Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

May 24 2013

Rebellion der Jugend - Die soziale Schere im Vorzeigeland Schweden
Die Jugendkrawalle in den Vororten Stockholms erinnern zunehmend an die Ausschreitungen von London oder Paris - sogar Kinder schmeißen Steine auf Beamte. Anwohner werfen der Polizei in Schweden Rassismus vor, die Polizei reagiert mit Selbstanzeige
Reposted fromzeitung zeitung via02mydafsoup-01 02mydafsoup-01
Rebellion der Jugend - Die soziale Schere im Vorzeigeland Schweden
Die Jugendkrawalle in den Vororten Stockholms erinnern zunehmend an die Ausschreitungen von London oder Paris - sogar Kinder schmeißen Steine auf Beamte. Anwohner werfen der Polizei in Schweden Rassismus vor, die Polizei reagiert mit Selbstanzeige
Reposted fromzeitung zeitung via02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

February 15 2013

The Amazon Archipelago | criticallegalthinking

On Wed­nes­day night prime Ger­man tele­vi­sion chan­nel ARD broad­cast under­cover report­age con­cern­ing the treat­ment of for­eign work­ers at Amazon’s huge dis­tri­bu­tion ware­house near Bad Hersfeld in cent­ral Ger­many. State par­lia­ment­ari­ans called the report “unspeak­able”, “shock­ing”, “bey­ond the pale”, and the Left Party spokes­per­son stated: “We call on the state gov­ern­ment to carry out promptly and with all at its dis­posal checks of the complainant’s social secur­ity fraud, the use of an appar­ent neo-​Nazi secur­ity com­pany through Amazon and the inhu­mane place­ment in a so-​called ‘resort’”. Bad Hersfeld backs up against the old bor­der with East Ger­many at the point, the Fulda Gap, which the US determ­ined was the prime stra­tegic entry point for Soviet forces in any inva­sion of Europe. As a con­sequence this wooded up-​country became a back­wa­ter of barbed wire and check­points after the war. It is here that Amazon has had built one of its massive dis­tri­bu­tion centres for Ger­many, and it is here that under­cover report­ers infilt­rated.

ARD-Doku über Leiharbeiter bei Amazon | netzpolitik.org

Gestern Abend lief in der ARD die rund 30 Minuten lange Dokumentation “Ausgeliefert! Leiharbeiter bei Amazon“. Diese findet sich noch in der Mediathek, bis sie wohl irgendwann wieder verschlossen wird.

Die Reportage deckt auf, was sich hinter der Fassade von Amazon.de verbirgt und wer dafür zahlt, dass die schöne neue Warenwelt des Internethändlers so billig zu haben ist

Gespannt bin ich auf die Reaktion von Amazon auf die Frage, warum sie mutmaßliche Neonazis dafür nutzt, um die angeheuerten Leiharbeiter zu kontrollieren.

In der FAZ gibt es eine Rezension von Frank Lübberding mit einer passenden Einordnung: Made in China.

Diese Maschine hat die Politik gebaut
Volkswirtschaftlich bringt das keinen Nutzen: Man kann seine Bücher beim örtlichen Buchhändler kaufen. Nur hat nicht Amazon diese Maschine gebaut, sondern die deutsche Politik. Sie erst hat den chinesischen Wanderarbeiter in Deutschland möglich gemacht. Warum das so ist, konnte am Mittwochabend in der ARD nicht geklärt werden. Die Frage ist aber auch überflüssig geworden. Die Politik kann es nämlich wieder ändern – und schon heute damit anfangen.

February 14 2013

ARD-Doku über Leiharbeiter bei Amazon | netzpolitik.org

Gestern Abend lief in der ARD die rund 30 Minuten lange Dokumentation “Ausgeliefert! Leiharbeiter bei Amazon“. Diese findet sich noch in der Mediathek, bis sie wohl irgendwann wieder verschlossen wird.

Die Reportage deckt auf, was sich hinter der Fassade von Amazon.de verbirgt und wer dafür zahlt, dass die schöne neue Warenwelt des Internethändlers so billig zu haben ist

Gespannt bin ich auf die Reaktion von Amazon auf die Frage, warum sie mutmaßliche Neonazis dafür nutzt, um die angeheuerten Leiharbeiter zu kontrollieren.

In der FAZ gibt es eine Rezension von Frank Lübberding mit einer passenden Einordnung: Made in China.

Diese Maschine hat die Politik gebaut
Volkswirtschaftlich bringt das keinen Nutzen: Man kann seine Bücher beim örtlichen Buchhändler kaufen. Nur hat nicht Amazon diese Maschine gebaut, sondern die deutsche Politik. Sie erst hat den chinesischen Wanderarbeiter in Deutschland möglich gemacht. Warum das so ist, konnte am Mittwochabend in der ARD nicht geklärt werden. Die Frage ist aber auch überflüssig geworden. Die Politik kann es nämlich wieder ändern – und schon heute damit anfangen.

February 13 2013

February 08 2013

Japan's Corporate Slaves Put Humor to Hard Work

[All links lead to Japanese language pages, except when noted otherwise]

With a twist of humor, moral and technical support has been pouring in across social media sites for Japan's “corporate slaves” or shachiku as they are referred to in Japanese slang.

There is even an App! It's called “Friends of Shachiku“. 

The application allows shachikus to automatically “like” and “share” their boss's Facebook posts. It also generates bookmark URLs of what their boss has shared or liked on Facebook. The app even has a feature that allows you to decide how frequently you want to “like” your boss's post; all you have to do is press the button, “Be a desirable shachiku“.

Hisaju, is the freelance engineer who created this application:

みなさんがコンプレックスや仕事など何かで悩んでいるときにそれを(アプリで)解消しようとは思ってはいなくて、そのサイトを見てクスっと笑って悩みがその瞬間だけでも和らげるようなサービスがあったらなという思いで作っています。

It doesn't intend to be a perfect solution for what your are struggling with at work, or even for your self-esteem. I made this app in the hopes that people will laugh for a moment when they use this service, and give them a brief respite from their daily struggles.

As of December 12, 2012, “the number of bosses” that users of this application registered was 9,669.

A Japanese boxed lunch,

A Japanese boxed lunch Bento, with “Gozensama” (a term wives use for their husbands who work late) written on the rice. Image by Flickr user Y.S.K.31 (CC BY-NC-SA 2.0)

Shachiku is a newly coined mash-up of kaisha and kachiku, which are Japanese for corporation and domestic animal. The mash-up literally translates to white-collar workers who have been domesticated by corporations and now live off their salaries without free will.

Playing off the traditional Japanese card deck karuta and the slave-like conditions shachikus endure, in December 2012, the hashtag #社畜死亡かるた (translation: #WordPlayOffShachikuDeath) went viral on Twitter.

(Note: To understand the following tweets you are going to need a crash course in karutaKaruta cards either have symbols on them (Japanese hiragana alphabets in this case) or proverbs. The following tweets take inspiration from ”Iroha Garuta”, a popular karuta game that is played by matching symbols and proverbs. So in the following tweets, Twitter users match alphabets with short proverb-like sentences about the shachiku.)

For instance, one user described the harsh working conditions that the shachiku endure:

@Tarodigy : 胃カメラ飲むまではひよっこ扱い。 #社畜死亡かるた

@Tarodigy U: Until you work so hard [that you get ulcers] and have to swallow a gastro-camera, you are just a little boy [that can be ordered around] #WordPlayOffShachikuDeath

Another user referred to bosses who think working over-time is the norm:

@hebomegane_sun「上の判断をあおがないと定時退社できません」 #社畜死亡かるた

@hebomegane_sun O: Only special permission can allow you to go home. #WordPlayOfShachikuDeath

And this user decided to highlight low wages:

@teracy :「給与明細みたくない」 #社畜死亡かるた

@teracy P: Paycheck is to stare at and get sad. #WordPlayOfShachikuDeath

Regarding invitations to after-work socializing:

@YangZerstoerung『ま』:「また飲み会か…」 #社畜死亡かるた

@YangZerstoerung N: Not Again. Another obilgatory dinner with the boss. #WordPlayOffShachikuDeath

All of these tweets invite bitter smile to readers.

@kirikami used togetter, a tool that aggregates tweets, to create a page on this topic. The following comments were posted there:

@hiro_britpop: 社畜大杉w 泣けてくる → #社畜死亡かるた – Togetter http://togetter.com/li/397644

@hiro_britpop: LOL. too many “shachiku”. It makes me cry. → #Karuta of Shachikus’ death (#社畜死亡かるた) – Togetter http://togetter.com/li/397644

@hhhrk このタグ私を見てるみたいで、みんなもそうなんだ!と安心しかけたw #社畜死亡かるた

@hhhrk This hashtag seem to talk about my situation. I almost felt relieved to know that everyone is like me. #Karuta of Shachikus’ death (#社畜死亡かるた)

@kirinnnn「うちの会社は誰も文句言ってない」という経営者に見せてみたい。RT @work_bpt: #社畜死亡かるた – Togetter http://bit.ly/WJmo1J

@kirinnnn: I want to show these tweets to the manager who thinks that “No employee complains in my company” RT @work_bpt: #Karuta of Shachikus’ death (#社畜死亡かるた) – Togetter http://bit.ly/WJmo1J

[1] “Gozensama” means to come home after midnight, or a person coming home late. According to a Japanese dictionary of slang it is often used by wives to refer to their late-working husbands.

Proof reading:Sahar Habib GhaziKeiko Tanaka

Written by Mari Wakimoto · Translated by Mari Wakimoto · View original post [jp] · comments (0)
Share: Donate · facebook · twitter · reddit · StumbleUpon · delicious · Instapaper

Reposted from02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

January 18 2013

‘Travelling with Nannies' Proves Controversial in Brazil

It's vacation time in Brazil. Children are away from school and parents are figuring out ways to amuse them. Recently a blog post [pt] on Viajando com Filhos (Travelling with Children), presenting what was supposed to be handy tips for families travelling with their nannies. The post went viral, not because of its usefulness, but because some of it was downright pretentious:

 Em outras oportunidades em que vc quer que ela [a babá] coma antes porque o restaurante é caro ou porque vão outros casais vc pode dizer problemas, tipo assim, “hj vamos a um restaurante com a comidas muito diferentes que vai demorar ou muito caro e etc, então vamos passar pra vc comer em algum lugar, vc prefere pizza ou Mc Donals”, porque, lembre-se ela está trabalhando.

There will be moments when you need her [the nanny] to eat before either because the restaurant is expensive or because other couples will join you. You can allege issues like this: ‘today we are going to a restaurant that offers very unusual types of food, or it will take a while, or it is too expensive, and so on. So we are going to stop by for you to eat somewhere else. Do you prefer pizza or Mc Donals´ [sic], because you should bear in mind she is working.

Amidst economic growth and the rise of the middle ‘C' class, Brazilian society is seeing a transition in domestic work. We have written before about this type of employment and its connection to issues like social inclusion, bad work conditions, social hierarchies, gender inequalities and empowerment. Blogueiras Feministas [pt], a feminist blog, posted this reaction:

A mulher que escreveu esse post não é a única que pensa dessa maneira, portanto, não adianta culpar e crucificar apenas essa pessoa. As relações com trabalhadores domésticos no Brasil tem estreita relação com nosso passado escravocrata. Assim como ela, há muitos homens e mulheres brasileiros que encaram os trabalhadores domésticos como pessoas que devem ter gratidão por estarem empregadas e por terem a chance de conviver com uma família de classe social alta. Isso, quando não os tratam como bens da família, sem permitir qualquer tipo de vida particular.

The woman who wrote this post is not alone in this line of thinking, therefore it is useless to blame and crucify her. Work relations regarding domestic workers in Brazil are linked to our past slavery. Same as this author, there are many men and women in Brazil who see domestic workers as people who should be grateful for having a chance to cohabit with a family with a high standard of living. Not to mention when those workers are treated as a family asset, with no right to a private life.

Focusing on the matter of nannies travelling along with employers, Blogueiras Feministas adds:

Trabalhadores que viajam a serviço recebem hora extra, diária para alimentação, transporte e não estão à serviço 24 horas por dia. Por que um trabalhador doméstico não estaria submetido as mesmas regras?

Employees who travel for work earn overtime, daily allowances for food, transport, and are not at service 24 hours a day. Why shouldn't  a domestic worker be subject to the same rules?

Reflecting on the role of parents and the debate around “high earnings” of domestic workers, Blogueiras Feministas writes:

Questiona-se não só o valor pago para babás e diaristas, um trabalho menosprezado, não intelectual e majoritariamente feminino, como também questiona-se a maneira que cada mulher exerce a sua maternidade. Como se “cuidar das crianças” fosse apenas sua responsabilidade e o companheiro não tivesse nenhuma participação nessa relação. Perdem patroas e empregadas. Perdem as mulheres como um todo, quando não entendemos que o exercício das funções internas e domésticas são responsabilidade de todos os membros da família, independente do gênero.

The amount of money paid to nannies and maids is questioned - [it doesn't require] qualification, its not intellectual and is mostly a female job - the same way each the role of mothers are questioned. As if ‘looking after children' was her sole responsibility and the partner didn't share any part on this. Both employers and domestic workers lose. Women as a whole lose, as we don't understand that internal and housekeeping tasks are duties of all family members, independent of gender.

Ana Teresa Fernandez's sculptural instalation: "Carry On"

Ana Teresa Fernandez's sculptural instalation “Carry On” used with permission. “Through this installation, [Ana Teresa] Fernandez hints at a metaphor of immigrants within our society inconspicuously carrying the heavy workload of service and cleaning industries”.

In another reaction, BiDê Brasil [pt], a feminist a socialist blog, writes:

Como disse no começo do texto não acho ser possível uma mãe dar conta de ser mãe, trabalhar, estudar e – no meu caso – militar. Não dá para dar conta, é extenuante, mas uma coisa é você saber quais são os flancos importantes para dividir o bem estar da criança e outra é delegar completamente a criação dos filhos para outrém.

I don't think it is possible for a mother to be a mother, to work, to study and - in my case - to advocate. One cannot stand it, it is exhausting, but one thing is knowing the parts of your life that can be shared aiming at the child's well being; yet another one is to completely delegate your child's upbringing to someone else.

And she adds that there is a debate to be done regarding public facilities to be offered by the State, such as public spaces and libraries. And another one regarding workloads and free time so that men and women can have fun. But nothing justifies treating nannies like assets:

Mas isso não justifica tratar alguém que te ajude como se fosse um “item” da bagagem a se levar nas férias ou nas viagens.

It is not justifiable to treat someone who helps you as a baggage “item” to be taken on vacation or on trips.

These and other reactions led the blog post to be taken down, as this revoke note [pt] states:

Prezados leitores, sentimos muito que o texto do post “Viagem Levando Babás” tenha ofendido tanta gente. O objetivo do nosso blog nunca foi ofender ninguém e, por causa disso, retiramos o post do ar. Considerando o feedback de todos, a partir de agora teremos mais cuidado com o conteúdo publicado no blog.

Dear readers, we feel sorry the post “Viagem Levando Babás” (Travel along with a Nanny) has offended so many people. The objective of this blog was never to harm anyone, and because of that, we have taken down the post. Considering everyone´s feedback, from now on we shall be more careful with the contents we post on the blog.

Classe Média Sofre [pt], a Tumblr page that “stimulates self-criticism” based on middle class stories and a share of Brazilian's very own “pettiness” did post a link to the blog post that originated the discussion, but later on, published a critique against some of the reactions:

mas é impressionante a facilidade com a qual pessoas que nem a conhecem já assumem imediatamente uma posição de superioridade moral e se arrogam o direito de fazer comentários fortíssimos que não se justificam (…)

but it is impressive how easy people who don't know her [the blog post author] immediately assume they are positioned on higher moral ground and have the right to post unjustifiably strong criticism (…)

Slapping with a velvet glove, the Tumblr page states:

jogar pedra na moça sem-noção que viaja com babás é a melhor maneira de não pensar na maneira como você trata seu porteiro.

throwing the clueless girl who travels with nannies to the wolves is a way of forgetting how you treat the doorman at your place.

Written by Luis Henrique · comments (0)
Share: Donate · facebook · twitter · reddit · StumbleUpon · delicious · Instapaper

Reposted from02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

January 07 2013

Play fullscreen
Gerhard Polt - Der Schuldenkäufer

yt - permalink
Reposted from02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

December 27 2012

Die Software gibt den Takt vor

Seit Jahren steige das Arbeitspensum, klagen die Briefträger, die Bezirke würden größer, die Zeit immer knapper. Für den Zuschnitt der Bezirke ist bei der Post das "IT-gestützte Bemessungs- und Informationssystem", kurz Ibis, zuständig, eine Software, die festlegt wie lange ein Briefträger für die Zustellung brauchen darf. Durchschnittlich angeblich gut vier Sekunden pro Brief, über Einzelheiten schweigt die Post.

Um zu messen, wie viele Sendungen ein Zusteller zu bewältigen hat, ist jeder Bezirk in rund 50 Zählabschnitte unterteilt. Jeden Tag müssen die Postler, wie sie sich selbst nennen, auf zweien dieser Abschnitte die zugestellten Sendungen zählen. Ausnahmslos alle Briefträger, die sich dazu äußern sind der Meinung, dass an dieser Stelle manipuliert wird.

Zustellerin Reine gibt ein Beispiel aus ihrem Bezirk: In einer Straße mit vielen Arztpraxen lief just am Zähltag nur ein einziger Brief auf. Am Folgetag war es dagegen - wie gewohnt - gleich ein ganzer Sack. Reine vermutet, dass die Sortiermaschinen manipuliert werden, um die Zustellbezirke groß und die Zahl der notwendigen Mitarbeiter klein zu rechnen. Selbst die Vorzeigepostbotin Kiesel hat diese Beobachtung gemacht. Die Post bestreitet vehement, dass es überhaupt die Möglichkeit gibt, das Sendungsaufkommen so genau zu steuern.

Wer Recht hat, ist unklar. Allein aber dass die Mitarbeiter den Verdacht hegen, es würde manipuliert, zeigt wie rau das Arbeitsklima offenbar in Teilen der Deutschen Post geworden ist. Dazu kommt das Misstrauen des Arbeitgebers: Reine berichtet von Autos mit den Kennzeichen BN-PY oder BN-PZ, die ihr auf ihren Touren folgen - es seien, so vermutet Reine, Kontrolleure der Deutschen Post AG.

Zusteller der Deutschen Post klagen über die Arbeitsbedingungen - SPIEGEL ONLINE

November 29 2012

In Gesetz gegossene Verfassungswidrigkeit

Die Anzahl der verhängten Sanktionen gegen arbeitslose und nichtarbeitslose ALG-2-Empfänger strebt unaufhaltsam von Rekordmarke zu Rekordmarke. Wurde im April dieses Jahres noch für das Jahr 2011 ein neuer Höchststand von über 912.000 von den Jobcentern ausgesprochenen Sanktionen vermeldet, deuten die Zahlen für das erste Halbjahr 2012 auf eine erneute Steigerung der Sanktionierungsversuche hin. Mit über 520.000 Sanktionen im ersten Halbjahr 2012 geht die Tendenz für das Gesamtjahr in Richtung über 1 Million. Dabei ist generell zu berücksichtigen, dass 42 Prozent der dagegen eingelegten Widersprüche, auch per Gerichtsentscheid, erfolgreich sind. Das mag als Fingerzeig dafür dienen, dass eine nicht unerhebliche Anzahl der verhängten Sanktionen selbst der aktuellen Rechtslage widerspricht. Von Lutz Hausstein[*]

Addiert man die Fälle hinzu, in denen nach Klageerhebung die Jobcenter die Sanktionen zurücknehmen und somit die Klage gegenstandslos wird, liegt die Erfolgsquote gegen Sanktionen im Bereich von 50 Prozent. Mindestens die Hälfte aller ausgesprochenen Sanktionen halten also nicht einmal der ersten Überprüfung stand. Diese Zahl erfasst jedoch die Realität immer noch nicht vollständig, da sie die Dunkelziffer derjenigen nicht berücksichtigt, welche sich aus unzureichender Rechtskenntnis oder aus Angst vor nachfolgenden Repressionen gar nicht erst dagegen zur Wehr setzen.

Doch was steht hinter diesen Sanktionen? Wieso glaubt der Gesetzgeber, mit Mitteln „schwarzer Pädagogik“ in Form von Drohungen und Repressionen gegen die Schwächsten der Gesellschaft vorgehen zu dürfen? Welche Gründe kann es geben, Menschen ihre Existenzgrundlage zu verweigern? Wieviel Rechtmäßigkeit steht hinter diesem Vorgehen und ist dies überhaupt mit den Rechtsgrundsätzen der Bundesrepublik Deutschland vereinbar?

Das Stigma der Arbeitsverweigerer

Selbst nach jetziger Rechtslage der Sozialgesetzgebung ist der Löwenanteil der ausgesprochenen Sanktionen eher zweifelhaft bis deutlich rechtswidrig. Obschon der Boulevard-Journalismus, der allerdings mit einigen seiner Argumentationsmuster inzwischen bis weit in die vermeintlich seriösen Medien hineinreicht, wie auch die Stammtische die Ursachen hierfür sofort holzschnittartig bei den „faulen Arbeitslosen“ finden, ist nicht die Ablehnung von Jobangeboten der Hauptgrund dieser Sanktionen, sondern in rund 70 Prozent der Fälle handelt es sich sogenannte Meldeversäumnisse. Dies kann ebenso ein nicht eingehaltener Gesprächstermin wie auch ein Termin, der wegen verspäteter Benachrichtigung nicht wahrgenommen werden konnte. Immer wieder wird von Betroffenen darüber berichtet, dass Einladungsschreiben erst am Vortag oder am Tag des Gesprächstermins die Eingeladenen erreichen. Gelegentlich auch erst nach diesem. Zunehmend gibt es Sanktionierungsversuche seitens der Jobcenter, welche trotz einer vorliegenden ärztlichen Krankschreibung auf ein Erscheinen der Betreffenden bestehen oder alternativ eine ärztliche Bettlägerigkeitsbescheinigung fordern. Trotz Krankschreibung könnten die Betreffenden einen Termin wahrnehmen.

Ebenfalls häufen sich die Fälle, nach denen Sanktionen wegen „fehlender Mitwirkung“ ausgesprochen werden, weil auf sonderbare Weise immer wieder Unterlagen auf dem Postweg verloren gehen. Häufig wird auch der Versuch, dies zu umgehen, indem die geforderten Unterlagen persönlich im jeweiligen Jobcenter abgegeben werden, gezielt sabotiert. Entgegen inzwischen mehrfach ergangener gegenteiliger Rechtssprechung wird seitens der Mitarbeiter der Jobcenter eine schriftliche Bestätigung zur Übergabe der Unterlagen verweigert. Dieses Verhalten dürfte jedoch kaum auf persönliche Präferenzen der Mitarbeiter zurückgehen, sondern seine Ursache in internen Dienstanweisungen haben. Es ist sogar ein Fall bekannt, bei dem eine Mitarbeiterin am Informationscounter die Annahme von Dokumenten mit der Begründung verweigert hat, dass dies außerhalb der Dienstzeit der Arbeitsvermittler nicht zulässig wäre. Anschließend wurde ein Security-Mitarbeiter aktiv, indem er seinerseits nun sogar den Einwurf in den Hausbriefkasten zu verhindern suchte.

Am Ende all dieser Verhinderungshandlungen steht immer wieder das Gespenst der Regelsatz-Sanktion. Sanktionen, mithilfe derer interne Vorgaben zu Sanktionsquoten erreicht und somit Einsparungen erzielt werden sollen. Ob die Faktenlage Sanktionen überhaupt sachlich rechtfertigt, spielt so gut wie keine Rolle.

Realitäten aus der Arbeitsverweigerungs-Praxis

Der Kernvorwurf gegenüber Arbeitslosen lautet regelmäßig, dass diese sich weigern würden, ihnen angebotene Arbeit anzunehmen. Sie seien zu faul dazu. Sie würden lieber bis mittags im Bett liegen, um anschließend, die erste Flasche Bier in der Hand haltend, mit der anderen Hand die Fernbedienung des Fernsehers zu betätigen. Dies wird medial auch gern mit den passenden gestellten Fotos vermittelt. Alternativ hierzu wird ebenfalls der arbeitsscheue Drückeberger, welcher schon früh 7 Uhr mit der Flasche Korn am Kiosk seinen Saufkumpanen zuprostet, den Lesern populistisch als Stigmatisierungsopfer angeboten. Boulevardmedien setzen diese Vorurteile mit der ihnen eigenen verhetzenden Kampagnenfähigkeit in die Welt und erreichen damit einen, wenngleich kleineren, Teil der Bevölkerung. Früher oder später greifen die vermeintlich seriösen Medien dies in abgeschwächter Form auf und erzielen damit hohe Zustimmungsquoten, da dies ja schon zuvor von anderer Seite festgestellt wurde, während sie ihrerseits diese Vorurteile weniger pauschaliert und nunmehr aus seriöser Quelle bestätigen.

Doch schon der oben dargelegte Anteil der „Meldeversäumnisse“ von 70 Prozent an den Sanktionen zeigt, dass diese Vorurteile wenig Bezug zur Realität haben. Doch auch wenn man sich dem kleineren Teil der so apostrophierten „Arbeitsverweigerungen“ zuwendet und die einzelnen Fälle näher betrachtet, hält das simple Stigma des „Die-sind-bloß-zu-faul-zum-arbeiten“ den Fakten meist nicht stand. Das kann zum Einen der studierte Informatiker, der zuletzt 10 Jahre als Netzwerk-Systemadministrator gearbeitet hat und der nun zu einem Weiterbildungkurs „Grundlagen des Umgangs mit Computern“ zwangsverpflichtet wird, sein. Oder die Einzelhandelskauffrau, welche ein kostenloses mehrwöchiges Praktikum zur Eignungsfeststellung in genau dem Unternehmen absolvieren soll, welches direkt zuvor ihre Festanstellung gekündigt hatte. Oder die Ablehnung eines 1-Euro-Jobs, bei dem immer wieder gebrauchte Puzzlespiele gelegt werden müssen, um diese auf Vollständigkeit zu prüfen. Oder die massenhafte Zwangszuweisung zu mehrwöchigen „Erprobungsphasen“ beim Internet-Giganten Amazon ohne Entlohnung. Nur, um kurz nach Bekanntwerden dieses Skandals, laut einer Sprecherin der damaligen Arbeitsagentur „ein Fehler, der korrigiert werden muss“, die zulässige Maximaldauer solcher „Erprobungsphasen“ seitens des Gesetzgebers von vier auf sechs Wochen anzuheben. Oder die unter Sanktionsdrohung nicht ablehnbare Annahme von unbezahlten, mehrmonatigen Praktika mit der vagen – meist unerfüllten – Hoffnung auf eine darauffolgende Festanstellung. Hinzu kommt noch eine Vielzahl von Tatbeständen, welche sich aufgrund ihrer Komplexität nicht sachgerecht auf 3 oder 4 Sätze beschränken lassen.

Anhand dieser nur exemplarischen Beispiele lässt sich mehr als erahnen, dass der jahrelang aufgebaute Mythos der „Arbeitsverweigerer“ nur ein Popanz ist, um Stimmung in der Öffentlichkeit gegen die von Erwerbsarbeit Ausgeschlossenen zu erzeugen. Diesen wird die Rolle der Sündenböcke zugeschoben, um im gelegten Nebel der dann hagelnden Beschimpfungen die Rahmenbedingungen für die Noch-Inhaber von Erwerbstätigkeits-Stellen ebenfalls weiter zu verschlechtern.

Sanktionen – die Allzweckwaffe

Sanktionen haben neben den beschriebenen Wirkungen der Einsparung von Ausgaben sowie der Verbreitung von Angst unter den davon Betroffenen ein weiteres Ziel: Die allgegenwärtige Bedrohung mit Sanktionen soll die Leistungsempfänger zu „freiwilligen“ Verhaltensreaktionen zwingen, welche ohne Sanktionen so nicht möglich wären und in derem Gefolge die nächsten ausgelegten Fallstricke auf sie warten.

Wie ein aktueller Fall aus Chemnitz eindrucksvoll nachweist, wurde ein Chemnitzer Arbeitsloser nach einer mehrmonatigen (!) Eignungsfeststellung, für welche ihm die Träger abschließend eine „sehr gute“ bzw. sogar „ausgezeichnete“ Eignung attestierten, durch das Jobcenter zu einer, angeblich für die Durchführung der Weiterbildung notwendigen, psychologischen Begutachtung geschickt. Eine Weigerung, diese durchführen zu lassen, hätte als „fehlende Mitwirkung“ eine Sanktion seitens des Jobcenters nach sich gezogen. Diese psychologische Begutachtung diagnostizierte nun plötzlich, völlig im Widerspruch zu den vorherigen Eignungsfeststellungen, gravierende Defizite bei dem Chemnitzer, welche gar in der Diagnose einer „psychischen Behinderung“ gipfelten. Selbst die örtliche Jobcenter-Sprecherin musste zugeben, dass hauptsächlich finanzielle Kriterien die Grundlage für die Einschaltung des psychologischen Dienstes darstellen. So ist es also nicht ausgeschlossen, dass Arbeitssuchende zu diesem Dienst zur Begutachtung geschickt werden, um eine Weiterbildungsmaßnahme zu verhindern und somit die damit verbundenen Kosten einzusparen. Diese Art der Zwangspsychatrisierung aus völlig irrationalen Gründen ist durch nichts zu rechtfertigen und weckt schreckliche Erinnerungen an die finstersten Kapitel deutscher Geschichte.

So wie im geschilderten Fall über die Chimäre „Sanktion“ letztendlich die Weiterbildung eines Arbeitslosen verhindert wurde, so wollte der Chef des Brandenburger Jobcenters nur wenige Wochen zuvor Arbeitslose zu Weiterbildungsmaßnahmen zwingen. Bezeichnenderweise ebenfalls mit dem Mittel der Sanktion. Während also einerseits mittels Sanktionen Arbeitslose zu Weiterbildungen, welcher Art auch immer, gezwungen werden sollen, wird andererseits unter Zuhilfenahme von Sanktionsdrohungen die Absolvierung einer Weiterbildung verhindert. Es fällt zunehmend schwer, logisch nachvollziehbare Muster hinter bestimmten Vorgaben zu entdecken.

Niederschlag gefunden hat dieser Vorfall jedoch nur in der regionalen Presse. Überregional hingegen widmen sich die Medien stattdessen dem dreißigsten Aufguß der Frage „Wollen Arbeitslose überhaupt arbeiten oder haben sie es sich in der sozialen Hängematte römisch-dekadent bequem gemacht?“, mit der sie die Stammtischdiskussionen beständig am Köcheln halten. So werden Ressentiments in der Bevölkerung hervorgerufen bzw. aufrecht erhalten, während gleichzeitig Informationen und Fakten, welche diese Weltsicht ins Wanken bringen würden, den Menschen vorenthalten werden.

Ein neuerlicher Fall unterstreicht die Entmündigungswirkung durch Sanktionen. So wurde Arbeitslosen in der Region Nienburg die Teilnahme an einem Rauchentwöhnungskurs „angeboten“. Wie standardisiert üblich, wurde sofort auf der Einladung bei Nichtteilnahme mit Sanktionen gedroht. Ist es schon prinzipiell nicht nachvollziehbar, welche berufliche Qualifizierung ein Rauchentwöhnungskurs darstellen soll, geschweige denn welches Arbeitsangebot, so muss man sich die Frage gefallen lassen, ob ein solcher Eingriff in die persönliche Freiheit des Einzelnen, wieder mit dem Druckmittel „Sanktion“, mit dem Selbstbestimmungsrecht zu vereinbaren ist.

Insgesamt bleibt zu konstatieren, dass mittels beständig drohender Sanktionen Menschen zu konformen Verhaltensweisen gezwungen werden. Sie werden unter der Bedrohung der Zerstörung ihrer Existenzgrundlage in ein gewünschtes Verhaltenskorsett gepresst. Jedes im Amtsdeutsch euphemistisch genannte „Angebot“ wird somit, unabhängig von dessen Sinnhaftigkeit, Absurdität oder gar Kontraproduktivität, zum Zwang. Dadurch ist der Repressionscharakter des gesamten Hartz-IV-Systems hinreichend gekennzeichnet.

Sanktionen – ein never-loose-Instrument der Jobcenter

Die Sanktionierungspolitik ist so konstruiert, dass sie für die Jobcenter ein völlig gefahrloses Unterfangen darstellt. Selbst wenn ohne die geringsten sachlichen Gründe Sanktionen ausgesprochen werden, bestehen für die Behörde keinerlei Gefahren, sondern nur Chancen. Da eine nicht unerhebliche Anzahl der Betroffenen die immer undurchsichtiger werdende Rechtslage nicht ausreichend kennt und selbstverständlich auch die Jobcenter nicht an deren verbesserter Kenntnis interessiert sind, legen diese Personen auch kaum den möglichen Widerspruch ein. Ein weiterer Teil der Sanktionierten ist durch die permanente Repressionsdrohung so eingeschüchert, dass er trotz Grundkenntnissen über seine Widerspruchsmöglichkeit darauf verzichtet.

Doch auch im Falle der informierten und ausreichend selbstbewussten Betroffenen, die daraufhin den üblichen prozessualen Vorgang von „Widerspruch – Ablehnung des Widerspruchs – Klage vor dem Sozialgericht“ in Angriff nehmen, entsteht den Jobcentern auch im Falle einer Niederlage vor Gericht kein Schaden. Das Maximum, welches sie „erleiden“ können, ist die Verpflichtung zur Sanktionsrücknahme und damit zur Zahlung. Ein Zustand, der ohne die Aussprache einer Sanktion ohnehin dem Ist-Zustand entsprechen würde. Dies bedeutet für den Fall, bei dem ohne eine berechtigte Grundlage eine Sanktion ausgesprochen wird: Die gesetzeskonforme Anwendung verpflichtet das Jobcenter zu einer sofortigen Zahlung des vollen Regelsatzbetrags – das worst-case-Szenario der gerichtlichen Niederlage zwingt das Jobcenter zur Zahlung des vollen Regelsatzbetrags nach Durchlaufen dieser Instanzen. Ein Risiko existiert für das Jobcenter nicht, es fallen weder Säumniszuschläge an noch „rollen Köpfe“.

Erschwerend kommt nun noch hinzu, dass seit einer Gesetzesänderung 2009 ein eingelegter Widerspruch keine aufschiebende Wirkung bezüglich der Sanktion hat. So wird Menschen, die ohnehin schon am Rande des Existenzminimums leben müssen, eben dieses entzogen – auch wenn die rechtlichen Voraussetzungen hierfür gar nicht vorliegen. Ein weiterer Skandal, verborgen unter einem Berg von Skandalen.

Unterschreitung des Existenzminimums durch Sanktionen

All die berechtigt vorgebrachte kritische Hinterfragung an der Praxis von Sanktionen kann jedoch vernachlässigt werden, wenn man sich der grundsätzlichen Frage stellt, ob Sanktionen generell gesetzeskonform sind. Obschon die verschiedenen Regelsatzhöhen sowohl für 2010, noch vor der Verkündung des Bundesverfassungsgerichtsurteils am 09.02.2010, als auch für 2011, nach der vermeintlichen Neuberechnung, äußerst zweifelhaft sind, da sie aufs Neuerliche die Kriterien des BVerfG-Urteils nach Transparenz der Ermittlung und nach Bedarfsgerechtigkeit nicht erfüllen, soll das an dieser Stelle nicht Punkt der Betrachtungen sein. Vielmehr muss die berechtigte Frage gestellt werden, ob ein von der Regierung selbst als solches bezeichnetes Existenzminimum unterschreitbar sein kann und darf.

Schon allein anhand der reinen Begrifflichkeit des „Existenzminimums“ kommen starke Zweifel auf, ob es überhaupt zulässig ist, ein Minimum, mit welchen Mitteln auch immer, zu unterschreiten. Denn eine Steigerung des Superlativs „Minimum“ im Sinne eines (noch) minimaleren Minimums ist ein undenkbares und unlogisches Paradoxon. Dies mag zwar als eine eher unwichtige Randnotiz dieser Betrachtung angesehen werden, doch es beschreibt auch auf sprachlicher Ebene sehr deutlich, wie widersprüchlich schon allein der Grundgedanke von Sanktionen ist.

Das hat auch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 09. Februar 2010, welches sich mit der Verfassungsmäßigkeit der Regelsätze auseinanderzusetzen hatte, in mehreren Anmerkungen bestätigt. Der damalige BVerfG-Vorsitzende, Hans-Jürgen Papier, erklärte das Grundrecht „eines menschenwürdigen Existenzminimums“, welches sich aus „der Menschenwürde-Garantie des Grundgesetzes in Verbindung mit dem Sozialstaatsprinzip“ ergibt, für „unverfügbar“. Dabei definiert das BVerfG das Existenzminimum keineswegs nur als die Notwendigkeiten zur Sicherung der rein physischen Existenz. Das BVerfG erklärte einen „verfassungsrechtlichen Leistungsanspruch“, welcher sowohl die physische Existenz des Menschen als auch ein Mindestmaß an Teilhabe am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben zu gewährleisten habe.

Der Wortlaut wie auch der Sinn dieser Feststellungen ist somit absolut eindeutig:

  • das Existenzminimum ist definiert als die Summe aller materieller Aufwendungen, welche für die physische Existenzsicherung sowie ein Mindestmaß an Teilhabe am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben notwendig sind
  • die Höhe des vollständigen Regelsatzes, welcher transparent und bedarfsgerecht zu ermitteln ist, entspricht dem Existenzminimum
  • das Existenzminimum ist unverfügbar, das heißt, es darf auf keinen Fall unterschritten werden

Die Zusammenführung dieser drei Feststellungen kann bezüglich der Verfassungsmäßigkeit von Sanktionen nur zu einem Schluss führen: Die Durchsetzung von Sanktionen und damit die Unterschreitung eines verfassungskonformen Existenzminimums ist verfassungswidrig. Da es sich bei der vollen Höhe des Regelsatzes um das Existenzminimum handelt, gilt dies auch für jede beliebige Höhe einer Sanktion. Denn schon mit dem Entzug des ersten Euro wird dieser Zustand erreicht.

Auch an das Existenzminimum geknüpfte Bedingungen mit dem Ziel, dieses zu unterschreiten, sind somit verfassungswidrig und folglich rechtsunwirksam. Damit wird auch die Vielzahl dubioser Sachverhalte obsolet, welche dafür missbraucht werden, um Sanktionen zu rechtfertigen.

Die Unterschreitung des Existenzminimums und dessen mögliche Folgen

Wird durch die Zulassung von Sanktionen seitens des Gesetzgebers wie auch durch deren Durchführung mithilfe der Mitarbeiter der Jobcenter das Existenzminimum unterschritten, müssen sich diese Personen auch den daraus resultierenden Folgen stellen. Durch die Unterschreitung des Existenzminimums werden die davon Betroffenen gezwungen, auf andere Weise diesen Fehlbetrag auszugleichen. Auch abseits der rechtlichen Würdigung des Sanktions-Sachverhalts ist es mehr als nur lebensfremd, nun anzunehmen, dass die Betroffenen sich friedlich zum Sterben auf die Straße legen werden. Genau dies wird aber unausgesprochen vorausgesetzt. Nachdem die Betroffenen schon den „sozialen Tod“ gestorben sind, da sie mit dem Verlust der Arbeit gleichzeitig auch die Akzeptanz der Öffentlichkeit als gleichberechtigte Mitmenschen verloren haben und dem sie ob der strukturellen Gegebenheiten in wütender Ohnmacht gegenüberstehen, sollen sie nun auch noch den realen eigenen Tod stillschweigend und widerstandslos hinnehmen. Dies ist natürlich ebenso zynisch wie wirklichkeitsfremd.

Infolgedessen werden die Sanktionierten gezwungen, sich ihr Existenzminimum auf die eine oder andere Art und Weise selbst zu organisieren. Wenn Menschen durch den Entzug ihrer Lebensgrundlage so sehr an die Wand gedrängt werden, ist es nicht auszuschließen, dass sie in ihrer existentiellen Not zum für sie letzten Mittel, einer kriminellen Tat, greifen, um ihr Überleben zu sichern. Der Verantwortung für diese Art der Notwehr zur Sicherung der eigenen Existenz, sei es nun Raub, Diebstahl oder Vergleichbares, müssen sich die eigentlichen Verursacher bewusst sein – ob es ihnen gefällt oder nicht. Die Verantwortung auf diejenigen abzuschieben, denen sie durch ihr Handeln die Existenzgrundlage verweigern, zeugt von einer völlig unzureichenden Durchdringung der realen Situation. Ihr Handeln schafft die Ursachen für die sich daraus eventuell ergebenden Reaktionen der Notwehr. Davon können sich weder die Gesetzgeber noch die Mitarbeiter der Jobcenter freisprechen.

In Gesetz gegossene Verfassungswidrigkeit

Die Gefahr solch dramatischer Entwicklungen würde entfallen, hätten bei der derzeit geltenden Gesetzgebung das Grundgesetz sowie die schon zuvor angeführten Anmerkungen im Zuge des BVerfG-Urteils vom 09.02.2010 die notwendige Beachtung erhalten. Doch nur, indem all das ignoriert wurde, konnte ein Antrag zur Abschaffung von Sanktionen im Bundestag überhaupt erst abgelehnt werden. Dies muss umso befremdlicher wirken, da die im Bundestag vertretenen 143 Juristen mit beinahe einem Viertel die mit Abstand größte Berufsgruppe stellen. Dass Juristen den Sinn des Grundgesetzes sowie eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts nicht erfassen können, erscheint kaum glaubhaft. Und wenn dies so wäre, würde (zurecht) ihre Eignung als Mandatsträger mehr als nur anzuzweifeln sein.

Dabei ist es jedoch nicht ausreichend, nur den Antragsablehnern ihre mangelnde Grundgesetzestreue entgegenzuhalten. Wer sich in einem solch eklatanten Fall auch nur der Stimme enthält, trägt dazu bei, die bestehenden ungerechten, grundgesetzwidrigen Verhältnisse zu zementieren. Denn das Schweigen zu ungerechten Verhältnissen sowie die gezielte Verweigerung von möglichen Re-Aktionen wirken als eine Befürwortung und Begünstigung dieser Verhältnisse. Dies hat auch der Theologe Martin Niemöller erst aus eigenem leidvollen Erleben verstehen lernen müssen. Deshalb ist es notwendig, auch die schweigenden Befürworter nicht der Kritik zu entziehen.

Die sofortige Abschaffung von Sanktionen – nur der erste Schritt

Die Abschaffung der Sanktionspolitik kann nur ein erster Schritt sein – aber ein sofortiger. Darüber hinaus ist die vollständige Beseitigung der Gesetze, die unter dem Begriff der Agenda 2010 subsummiert werden, dringend notwendig und schnellstmöglich durchzuführen. Diese Gesetze haben bei einem nicht geringen Teil der Bevölkerung unnötige Härten bewirkt und sie in zunehmender Armut und tiefer Perspektivlosigkeit versinken lassen.

Stattdessen ist es notwendig, die Sozial- wie auch die Wirtschaftspolitik völlig neu auszurichten und wieder das Kriterium in den Mittelpunkt des politischen Handelns zu rücken, welches gemäß Grundgesetz der Mittelpunkt zu sein hat: Das Wohl aller Menschen.

[«*] Lutz Hausstein (44), Wirtschaftswissenschaftler, ist als Arbeits- und Sozialforscher tätig. In seinen 2010 und 2011 erschienenen Untersuchungen „Was der Mensch braucht“ ermittelte er einen alternativen Regelsatzbetrag für die soziale Mindestsicherung. Ko-Autor des Buches „Wir sind empört“ der Georg-Elser-Initiative Bremen

Reposted from02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

Bundesregierung schönt Armutsbericht

Verwässert und verschleiert: Die Bundesregierung hat ihren Armutsbericht bewusst geschönt. Kritische Passagen zur Vermögensverteilung und zur zunehmenden Einkommensspreizung wurden gestrichen. Der Grund: Die ursprüngliche Version hat nicht "der Meinung der Bundesregierung" entsprochen.

Die erste Fassung der amtlichen Analyse, die das Bundesarbeitsministerium alle vier Jahre erstellt, war Mitte September an die anderen Ressorts gegangen. Zwei Monate später fehlen nun bestimmte Sätze, mit denen die Beamten des Ministeriums von Ursula von der Leyen (CDU) einen durchaus kritischen Blick auf die Republik warfen.

Dazu zählen auch Aussagen zur Lohnentwicklung. In der ersten Variante stand: "Während die Lohnentwicklung im oberen Bereich positiv steigend war, sind die unteren Löhne in den vergangenen zehn Jahren preisbereinigt gesunken. Die Einkommensspreizung hat zugenommen." Diese verletze "das Gerechtigkeitsempfinden der Bevölkerung" und könne "den gesellschaftlichen Zusammenhalt gefährden".

Stattdessen wird nun angeführt, dass sinkende Reallöhne "Ausdruck struktureller Verbesserungen" am Arbeitsmarkt seien. Denn zwischen 2007 und 2011 seien im unteren Lohnbereich viele neue Vollzeitjobs entstanden, und so hätten Erwerbslose eine Arbeit bekommen.

Vorsichtiger beschreibt die Bundesregierung nun auch, dass manchen Alleinstehenden mit Vollzeitjob der Stundenlohn nicht für die Sicherung des Lebensunterhalts reicht. In der ersten Fassung wurde angemerkt, dies verschärfe die Armutsrisiken und schwäche den sozialen Zusammenhalt. Diese Bemerkung ist weggefallen. Jetzt ist nur noch zu lesen, dass dies "kritisch zu sehen" sei.

Selbst bestimmte Fakten tauchen in dem Bericht nicht mehr auf. In der ersten Version hieß es: "Allerdings arbeiteten im Jahr 2010 in Deutschland knapp über vier Mio. Menschen für einen Bruttostundenlohn von unter sieben Euro." Dieser Satz wurde nun gestrichen.

FDP-Chef und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler hatte nach Bekanntwerden der ersten Fassung wissen lassen, dass der Bericht nicht "der Meinung der Bundesregierung" entspreche. 

Einkommensverteilung in Deutschland - Bundesregierung schönt Armutsbericht - Politik - Süddeutsche.de

November 26 2012

Jobcenter zwingt zur Rauchentwöhnung

Im Rahmen des Projekts „Perspektive 50plus“ lädt das Jobcenter der niedersächsischen Region Nienburg derzeit Hartz IV Bezieher zu einem sogenannten Rauchentwöhnungskurs ein. An sich ist es eine tolle Sache, wenn derartige Gesundheitskurse angeboten werden. Doch wer sich weigert, bekommt weniger Sozialleistungen.Das Prekäre daran: Die Eingeladenen haben überhaupt keine Wahl selbst zu entscheiden, ob sie tatsächlich das Rauchen aufgeben wollen. Denn in dem vorliegenden Anschreiben [289 KB] heißt es: „Dies ist eine Einladung nach § 59 Zweites Sozialgesetzbuch (SGB II) in Verbindung mit § 309 Abs. 1 Drittes Buch Sozialgesetzbuch (SGB III). Wenn Sie ohne wichtigen Grund dieser Einladung nicht Folge leisten, wird Ihr Arbeitslosengeld II um 10 Prozent der für Sie nach § 20 Zweites Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) maßgebenden Regelbedarfes für die Dauer von drei Monaten gemindert.“ Sprich wer sich weigert, wird mit einer Kürzung des sowieso zu gering bemessenen Hartz IV Regelsatzes bestraft. [...]

SL, SOZIIN

Reposted fromzweisatz zweisatz viakrekk krekk

November 24 2012

96,8 Prozent der 4,35 Millionen erwerbsfähigen Hartz-IV-Bezieher halten sich an die Gesetze.

So und ähnlich hätten die Schlagzeilen lauten können und müssen, wenn unsere Medien ehrlich berichten würden und nicht auf herablassende Diffamierung der Hartz-IV-Bezieher aus wären. Stattdessen titelte die SZ: „Neuer Rekord: Jobcenter verhängen mehr als eine Million Hartz-IV-Sanktionen“. Inzwischen übernahmen alle, aber auch alle, die Meldung in dieser Form: Welt, Spiegel, Bild, Stern, Handelsblatt usw. Selbst die “taz” ist sich nicht zu schade und titelt: “Rekord bei Hartz-IV-Sanktionen. Strafe muss sein.” Die Aufmache der SZ wie auch die unkritische Übernahme durch andere Zeitungen ist skandalös. Rücksichtslos wird nach dem Titel gesucht, der die Aufmerksamkeit der Leser erregt. Von Orlando Pascheit

Es ist wahrlich nichts Neues, dass Schlagzeilen zugespitzt werden, die Diffamierung ganzer Bevölkerungsgruppen ist unverantwortlich. Freiwillige Gleichschaltung könnte man das nennen. Nun könnte man einwenden, dass in den Artikeln selbst die Schlagzeilen selbst relativiert werden.  Aber wie hat bereits im Oktober, als die Bild-Zeitung mit einer ähnliche Meldung aufmachte, Heinrich Alt, Vorstand der Bundesagentur, vermerkt: “Es sind genau solche Schlagzeilen über Sanktionen, die Vorurteile in der Bevölkerung verstärken.” Wie im Text der SZ und auch in den anderen Zeitungen irgendwo so nebenbei hat Alt schon damals schon darauf hingewiesen, dass zwei Drittel der Sanktionen auf Meldeversäumnissen beruhen. Von der Sache her hätte die SZ, der Stern und die anderen hätten titeln müssen: “96,8 Prozent der 4,35 Millionen erwerbsfähigen Hartz-IV-Bezieher halten sich an die Gesetze. Meldeversäumnisse angestiegen.” Wenn das Thema den Journalisten so am Herzen lag, hätte sie sich z.B. fragen können, wie diese Meldeversäumnisse zustande kamen. Aber nein, man liefert lieber niederträchtige Schlagzeilen, die dann unreflektiert in diversen Talkshows weiter instrumentalisiert werden. Kann man sich dann noch wundern, dass sich die Bevölkerung von den Sanktionszahlen in seinen Vorurteilen bestätigt sieht, dass Hartz-IV-Empfänger faul, schlecht ausgebildet und bei der Arbeitssuche zu wählerisch seien.  Das von der Bundesagentur für Arbeit beauftragte  Institut für Demoskopie Allensbach kommt in seiner Umfrage u.a. zum Ergebnis [PDF - 125 KB]: “So stimmen jeweils rund 60 Prozent derjenigen, die weder in der Familie, noch im näheren Bekanntenkreis Bezieher von Sozialhilfe, Arbeitslosengeld I oder II oder Wohngeld haben, voll und ganz oder eher zu, wenn es heißt, so genannte “Hartz IV-Empfänger” seien bei der Arbeitssuche zu wählerisch, seien schlecht ausgebildet oder suchten selbst gar nicht aktiv nach Arbeit.”

Da nützt es dann wenig, wenn Heinrich Alt das Ergebnis einer IAB-Studie entgegenhält: “Dabei ist für 75 Prozent der Hartz-IV-Empfänger die Arbeit das Wichtigste in ihrem Leben, diese Menschen wollen arbeiten”. Oder wenn er das Bild der “inaktiven” Hartz-IV widerlegt: “Wir wissen, dass 62 Prozent der Arbeit suchenden Hartz-IV-Empfänger direkt beim Arbeitgeber anklopfen, 71 Prozent von ihnen würden sogar eine Arbeit annehmen, für die sie überqualifiziert sind.” Ebenso wenig stimmt das Vorurteil vom schlecht ausgebildeten Hartz-IV-Bezieher: 73 Prozent haben einen Schulabschluss. 44 Prozent haben eine abgeschlossene Berufsausbildung. “Wir haben 60.000 Arbeitslose mit einem akademischen Abschluss in unserer Kartei”, so Alt. Dass solche Informationen in der öffentlichen Wahrnehmung nicht ankommen, verschulden Journalisten, die solch miese Schlagzeilen produzieren. Und natürlich machen diese Vorurteile auch bei den Arbeitgebern nicht Halt, führ Alt aus: “Der vermeintliche Makel ‘Hartz IV’ und die damit verbundenen Vorbehalte gegenüber Arbeitsuchenden erschweren die Vermittlung ins Berufsleben erheblich.” – Und so wird wieder einmal am großen Rad der Volksverhetzung gedreht. Glaubt im Ernst jemand, dass hier Lukas, 23, 33 gilt: ” … sie wissen nicht, was sie tun”. Hier wird durch eine schlichte Umschichtung einer relativ bedeutungslosen Zahl zumindest Material für Volksverhetzung geliefert. Und bald werden Politiker bei passender Gelegenheit (Wahlen) die Steilvorlage aufnehmen und wie weiland Wolfgang Clement absurden Missbrauchszahlen einbringen oder gar wie dieser Broschüren herausgeben, mit den Titel: “Vorrang für die Anständigen – Gegen Missbrauch, ‚Abzocke‘ und Selbstbedienung im Sozialstaat”, darin die Rede war von Schmarotzen, Trittbrettfahrern, Abzockern und Parasiten.

Reposted from02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

October 10 2012

Play fullscreen
Präsentation, warum die Freien im ORF protestieren.
siehe auch: orffm.wordpress.com
Reposted fromkellerabteil kellerabteil

July 20 2012

[...]

Der Bamberger Student Daniel Stahl initiierte eine Unterschriftenaktion, bei der er innerhalb einer Woche über 1.700 Unterstützerinnen und Unterstützer fand. In seinem offenen Brief an die Verleger schrieb er: "Wir haben schlecht bezahlte Praktika in Ihren Verlagen gemacht und jahrelang für Zeilengeld gearbeitet. (…) Wir können schreiben, Videos drehen, kennen uns mit den Techniken des Web 2.0 aus. Wir sollen in den Verlagen Wochenenddienste schieben, Abendtermine wahrnehmen, uns tief in gesellschaftliche Probleme einarbeiten und Überstunden machen, die wir natürlich niemals bezahlt bekommen. Und jetzt soll auch noch das Einstiegsgehalt für junge Journalisten um 30 Prozent gekürzt werden?“ Zu den Unterzeichnern gehörten keineswegs nur Nachwuchsjournalisten.

[...]

Es schien, als habe man erkannt, dass es sich bei dem Streit um ein generationenübergreifendes Problem mit Folgen für den Journalismus insgesamt handelte.[29] Doch bei dieser Initiative zeigte sich auch, wie weit die Verunsicherung unter Journalisten schon reicht: Zahlreiche Unterstützer trauten sich nicht, mit ihrem Namen öffentlich für die Forderungen einzustehen. Unter dem Brief steht hundertfach das gleiche Wort: "Anonym“.
Gezwungen, sich zu verkaufen? Zur sozialen Lage von Journalistinnen und Journalisten | bpb 2012-07-10
Reposted from02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

March 03 2012

Arbeitslosengeld für Schwervermittelbare pauschal auf 199.000 Euro pro Jahr erhöht


Gestern wurde entschieden, dass Leistungen für potenziell unvermittelbare Arbeitslose pauschal auf fast 200.000 Euro im Jahr erhöht werden sollen. Den Ausschlag gab der Fall des kürzlich unvermittelt erwerbslos gewordenen Christian W.

Arbeitslose, die über 50 sind und aufgrund ihrer bisherigen Tätigkeit vom Arbeitsamt eine ungünstige Prognose erhalten haben, werden in Zukunft in den Genuss einer vereinfachten Regelung bezüglich ihres Arbeitslosengeldes kommen. Ausschlaggebend ist der Beschluss der formell höchsten Behörde der Bundesrepublik Deutschland von gestern.

Weil ein ehemaliger Mitarbeiter in leitender Position, Christian W. aus Osnabrück, vor kurzem seine Anstellung in der Behörde verlor und als auf dem Arbeitsmarkt schwer vermittelbar gilt, hat die Behörde eine stark vereinfachte Regelung der Versorgung von Menschen beschlossen, die in ähnlicher Lage sind.

Menschen, die vom Arbeitsamt eine sehr ungünstige Prognose für zukünftige Tätigkeiten erhalten haben, sollen in Zukunft ein pauschal auf 199.000 Euro erhöhtes Arbeitslosengeld im Jahr bekommen. "Mit dieser Regelung bauen wir unnötige bürokratische Hürden ab und verhelfen den Betroffenen zu einem würdevolleren Leben," so ein Sprecher. Das neu gestaltete Arbeitslosengeld solle bis zum Lebensende gezahlt werden.

Auch an die Mobilität der Betroffenen werde gedacht. Sie erhalten zu ihren Geldleistungen einen Wagen mitsamt Fahrer sowie ein Büro, in dem sie weitere Bewerbungen schreiben können.
Damit soll gewährleistet werden, dass sie auch in Zukunft aktiv am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können.


Christian W., dessen Fall nun das Arbeitslosengeld für sehr schwer vermittelbare Erwerbslose über 50 reformiert.
Reposted fromdarksideofthemoon darksideofthemoon viakrekk krekk

January 26 2012

17:01

Die freien Mitarbeiter_innen im ORF protestieren!

MikroDer hochgelobte Qualitätsjournalismus im ORF beruht auf prekären Arbeitsverhältnissen vieler freier Mitarbeiter_innen. Diese wehren sich nun und darum wird es Zeit hier auf die Plattform der Freien im ORF hinzuweisen:

http://orffm.wordpress.com/

Watch out! Und solidarisiert Dich!


Einsortiert unter:fair statt prekär, Flexibilität Tagged: Journalismus, ORF

January 19 2012

October 25 2011

Mexico: Nonprofit Supports Low-Income Women Entrepreneurs

Food blogger Lesley Téllez highlights the work of CREA, “a Mexico City nonprofit that supports women entrepreneurs in low-income communities”. Lesley shares photos of food she made using some of these women's food products.

Written by Silvia Viñas · comments (0)
Share: facebook · twitter · reddit · StumbleUpon · delicious · Instapaper

Reposted from02mydafsoup-01 02mydafsoup-01
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl