Tumblelog by Soup.io
  • kellerabteil
  • zlouma
  • andreame
  • ThemaTisch
  • 02mydafsoup-01
  • haftgrund
  • martinjuen
  • diealternative
  • everythingihate
  • FrauKulli
  • challder
  • guyver
  • maison-interieur
  • brinno
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

June 19 2017

4789 b02d 500
Reposted bym4r1ovairadevloquedeinneuerfreundbitstackeriksgruetzehgnKrebsnicapicellaTullfrogyetztpdr320ablPsaikorunkensteinsebnerinteressiert-mich-netid0bugierandomuserrosawattebauschn-nudelsalatblaueslichtp856

June 17 2017

A Socialist Alternative on the Left Emerges in Minneapolis City Council Race

A Democratic Party resistant to enacting a $15 minimum wage inspires socialist activist to run for City Council

David Sirota Discusses the Role of Journalism In the Trump Resistance

Investigative Journalist David Sirota discusses the media's role in the time of Trump, and holding Democrats accountable while Republicans are in power

In Canada, Indigenous Groups are Litigating - And Winning

Lawyer Eugene Kung of West Coast Environmental Law discusses the protection of indigenous rights under the Canadian constitution

Israel Reduces Power Supply to Gaza, Intensifying Humanitarian Crisis

Israel's Prime Minister Netanyahu says the power cut to Gaza is fault of Palestinian Authority, but actually is result of a power play between Abbas and Netanyahu in the run-up to peace negotiations explains TRN's Shir Hever

Trump Cuba Plan at Odds with 75% of Americans

James Early, a close cultural associate of the Cuban government, says Cuba will assert their sovereignty and hold their ground against the Trump plan to roll back on travel and business dealings with Cuba

US White Phosphorus Bombs Won't Eradicate Terrorism In Syria

US-backed forces are using tactics that cause a 'staggering' number of civilian deaths, but military action won't defeat ISIS, says Phyllis Bennis, director the New Internationalism Project at IPS

June 16 2017

Beendete Kooperation - Experiment: Hunde und Wölfe streiken bei unfairer Behandlung

Versuchstiere beendeten die Zusammenarbeit mit Trainern, wenn sie nach einer Aufgabe mit einem zweitklassigen Leckerli abgespeist wurden
Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

Fahrelnissa Zeid: Tate Modern resurrects artist forgotten by history

Painter had illustrious global career during her lifetime – now retrospective hopes to restore her former fame

She was an artist of such “force and originality”, says Tate Modern, that it is astonishing that Fahrelnissa Zeid should have been practically forgotten. Now, in the first retrospective of its kind in the UK, Tate Modern hopes to lift the pioneering Turkish artist out of obscurity to ensure that she does not become yet another female artist forgotten by history.

For Frances Morris, director of Tate Modern, the show is “momentous”, a key reflection of her ongoing ambitions for the gallery to be a place that champions artists, particularly women, who have been neglected by an art world still heavily skewed towards European males.

Continue reading...
Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

Etat d'urgence : Interdiction de séjour et liberté de manifester

Etat d’urgence : Interdiction de séjour et liberté de manifester
http://libertescheries.blogspot.com/2017/06/etat-durgence-interdiction-de-sejour-et.html

La décision <i>Emile L.</i> rendue sur question prioritaire de constitutionnalité par le Conseil constitutionnel le 9 juin 2017 a été présentée dans la …

https://3.bp.blogspot.com/-i_UBF2ys21Q/WT6mE0NiaRI/AAAAAAAAHSg/nDCOx2ChbN4uNZh-lZie8dKjINjfuP1JACLcB/s1600/AP2.png

Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

Words Matter: Titles and Framing in the International Justice Scene

Sacrificing nuance, sensitivity and specificity for the sake of a ‘catchy’ title is not a neutral choice, but reiterates dominant narratives and is violently short sighted. Scrolling through my social media feed one evening this week, I came across an announcement advertising an event at the T.M.C. Asser Instituut in The Hague titled “Can Africa…

The post Words Matter: Titles and Framing in the International Justice Scene appeared first on Critical Legal Thinking.

Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

Sur quelle aide compter quand on est gravement malade ? – Mondes Sociaux

Sur quelle aide compter quand on est gravement #malade ? – Mondes Sociaux
https://sms.hypotheses.org/9761
https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/1243/files/2017/06/family-1921637_1280.png
Il y avait une étude qui pointait les différences marquées entre les sexes, avec les #femmes qui étaient habituées à être des soutiens, mais qui se faisaient bien plus souvent lâchées par leur compagnon quand c’était elles qui étaient malades.

Mais, de ce point de vue, les différences entre malades sont importantes. La patiente la plus soutenue affiche 189 aides recherchées, quand le patient le plus dépourvu en comptabilise seulement une trentaine. Ces différences s’expliquent en partie par la taille du réseau personnel mobilisé : les patients recevant le plus d’aides sont aussi ceux qui ont mobilisé le plus de personnes. Par ailleurs, parmi toutes les aides que les malades disent avoir recherchées seules 3% n’ont pas été obtenues. Le soutien non obtenu peut se lire comme une défaillance de l’entourage ou du système de soin. Cela a, par exemple, été le cas lorsqu’une patiente recherchant du réconfort auprès de son compagnon après l’annonce de son cancer ne trouve pas le soutien recherché. Dans un autre contexte, un patient explique ne pas être parvenu à prendre contact avec la Ligue contre le Cancer, malgré des démarches répétées.

Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

Radical Reconfigurations? Old and new futures in Northern Ireland

As the Conservative Party’s majority evaporated in the early hours of 9th June 2017, the new parliamentary power of the DUP quickly came into focus. With Sinn Fein resolutely abstaining from taking their seats, the Democratic Unionist Party find themselves in a position to enter a formal coalition or, more likely, a confidence and supply…

The post Radical Reconfigurations? Old and new futures in Northern Ireland appeared first on Critical Legal Thinking.

Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

Grundeinkommen: Von Frankreich lernen

Moderne Sozialpolitik muss sich an individuelle Lebenslagen und Bedürfnisse anpassen. Das bedingungslose Grundeinkommen kann das nicht. Flexible Erwerbskonten schon.
Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01

Sauber forschen leicht gemacht [Heureka]

Wissenschaftliche Erkenntnisse werden zunehmend in Zweifel gezogen: Sind unpassende Daten gelöscht oder passende hinzugefügt worden? Auf einer Tagung im Amsterdam wurde nach Wegen gesucht, die wissenschaftliche Integrität zu stärken.

 

Eins wolle er nicht tun, sagt Robert-Jan Smits: Laborpolizei spielen. Smits leitet die Forschungsabteilung der EU-Kommission: die Generaldirektion Forschung und Innovation. Auf dem Weltkongress für wissenschaftliche Integrität in Amsterdam erläuterte er vergangene Woche, wie Brüssel auf die zunehmenden Sorgen reagiert, dass zu viele wissenschaftliche Ergebnisse unzuverlässig sind. Man habe in den Förderverträgen die Verantwortung der Forscher hervorgehoben, sauber zu arbeiten, sagte Smits. „Aber den vertrauensbasierten Ansatz wollen wir beibehalten.“

Diese Haltung gefällt nicht allen der rund 800 Zuhörer. Der Leiter des deutschen Cochrane-Zentrums, Gerd Antes, sieht keinen Fall von Ja oder Nein. „Das ist eine Frage der Dimension“, sagt er. „Ein wenig mehr Kontrolle als bisher ist nötig, und man sollte sie mit einer besseren Aufklärung und Förderung verbinden.“ Das Cochrane-Zentrum hat sich der Aufgabe verschrieben, medizinische Studien zusammenzufassen, um Therapien besser bewerten zu können. Antes setzt sich beispielsweise dafür ein, dass Forscher ihre Studienpläne vorab registrieren, um nicht hinterher die Analyse ändern, weil die Ergebnisse nicht so ausgefallen sind wie erwartet.

Viele Möglichkeiten des wissenschaftlichen Fehlverhaltens

Das Themenspektrum reicht auf der Konferenz in Amsterdam noch viel weiter: Es geht um dreiste Fälschungen und um Onlineportale wie PubPeer, auf denen man seinen Verdacht anonym äußern kann. Es geht darum, wie man Fachartikel mit falschen Ergebnissen klar und für alle sichtbar zurückzieht. Und es geht um Experimente aus der Medizin und Psychologie, die sich in Wiederholungen nicht bestätigen lassen. Die Tagung ist die fünfte ihrer Art und die bisher größte. Die Sorgen wachsen. „Die Selbstkorrektur der Wissenschaft reicht nicht aus, um das Vertrauen der Öffentlichkeit zu sichern“, sagt José van Dijck, die Präsidentin der niederländischen Königlichen Akademie der Wissenschaften.

Immun gegen wissenschaftliches Fehlverhalten sei niemand, heißt es auf der Konferenz. Die Probleme träten in renommierten Einrichtungen ebenso auf wie in unbekannten. Ein großer Teil der Probleme geht auf das Anreizsystem der Wissenschaft zurück: Forscher müssen möglichst viele Arbeiten in möglichst angesehenen Fachjournalen veröffentlichen, um Karriere zu machen – „publish or perish“ lautet das Motto. Pluspunkte erwirbt man sich mit spektakulären Resultaten. Zu dieser Frage gibt es schon eine Reihe von Lösungsvorschlägen: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft lässt zum Beispiel schon seit einigen Jahren bei Förderanträgen nur noch fünf beispielhafte Literaturangaben zu, um nicht die schiere Menge der Publikationen zu belohnen.

Mehr Daten für eine bessere Forschung

Doch um Fehlverhalten vorzubeugen, wird in Amsterdam immer wieder auch die Schulung junger Wissenschaftler diskutiert. Nicht, dass sie nicht lernen würden, wie man forscht. Die Frage ist vielmehr, was ihnen als Vorbild vorgelebt wird. Eine große Rolle spiele das soziale Umfeld im Labor, vermutet der Tagungspräsident Lex Bouter von der Freien Universität Amsterdam. Wie groß ist der Wettbewerb im Team? Wie offen gehen die Kollegen mit ihren Daten um? Werden Einwände ernst genommen oder abgetan?

Es gibt erste Versuche, das Klima in einer Forschergruppe oder an einem Institut vergleichbar zu erfassen. Eine in den USA entwickelte Umfrage („Source“ genannt) soll zum Beispiel helfen, Problemfelder im eigenen Haus zu ermitteln. Bouter will sie an den vier Universitäten Amsterdams einsetzen, um zu testen, ob sich die Situation verbessern lässt, wenn man Doktormütter und -väter für ihre Aufgabe als Betreuer ausbildet. „Man braucht hierzulande für alles einen Schein“, sagt Bouter. „Aber nicht, um einen Doktoranden zu betreuen.“ Es ist einer der ersten Versuche, die Forschung zur wissenschaftlichen Integrität auf eine solide Basis zu stellen. Denn auch das ist auf der Konferenz im Amsterdam zu beobachten: Man will sich nicht mehr auf kleine Umfragen und aufgearbeitete Einzelfälle verlassen – denn man weiß ja, wie unzuverlässig diese Erkenntnisse sind.

Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01
Grafik des Tages: Die wichtigsten Handelspartner in Afrika
46940638
Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01

Qatar’s Wait-And-See Strategy

The severing of diplomatic ties between powerful Gulf Arab states and Qatar has complicated Western efforts to combat ISIS and stabilize the Middle East. But two factors – Qatar’s natural gas wealth, and its complicated relationship with the Trump administration – suggest that the current spat will not be easily resolved.

Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01

Lobby der Ohnmächtigen

Aktivisten haben sich ihren Platz in Politik und Wirtschaft erkämpft. Sehr zum Ärger mancher Kritiker, die NGOs am liebsten verbieten würden. Warum ist das eigentlich so?

Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01

The Snap Election Trap

British Prime Minister Theresa May's humiliating electoral defeat could have been predicted by a well-established psychological theory. While competent leaders have no fear that their future policies will turn off voters, insecure leaders will try to capitalize on popularity whenever they have it.
Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01

The lifecycle of research citations

Researchers are evaluated using citation counts, often with a cut-off date. But this column shows that the lifecycle of citations differs between disciplines, with some subjects having earlier peaks or steeper declines in annual citations than others. These differences should be taken into account when evaluating researchers or institutions.
Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl