Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

August 19 2014

Reposted from02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

April 06 2014

Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01

March 06 2014

February 25 2014

Reposted fromzeitung zeitung via02mydafsoup-01 02mydafsoup-01
Reposted fromzeitung zeitung via02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

February 09 2014

Job polarisation and the decline of middle-class workers’ wages

Employment in traditional middle-class jobs has fallen sharply over the last few decades. At the same time, middle-class wages have been stagnant. This column reviews recent research on job polarisation and presents a new study that explicitly links job polarisation with the changes in workers' wages. Job polarisation has a substantial negative effect on middle-skill workers.

February 07 2014

Unabhängig davon, dass die Wochen-Arbeitszeit aller Beschäftigten etwas zurückgegangen sein mag, bleibt es dabei, dass – wenn man Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigten getrennt betrachtet – eben die Arbeitszeit nur umverteilt worden ist (Siehe die Zeitreihe ab 1991 zum Download.)

Und die Umverteilung der Arbeitszeit erfolgte folgendermaßen: Junge Menschen, Frauen und einmal arbeitslos gewordene Männer bekamen prekäre Jobs, die älteren Beschäftigten in den exportierenden Wirtschaftssektoren konnten ihre Normaljobs einigermaßen halten und zusätzliche Arbeit ging an Zeitarbeiter, Teilzeitarbeiter oder inzwischen sogar Werkverträgler.

Und darüber hinaus arbeitet jeder Fünfte für einen Lohn an der Armutsgrenze.

Die Begeisterung über die „Flexible Arbeitswelten“ ist offenbar ziemlich einseitig auf der Arbeitgeberseite und ihrer wissenschaftlichen Mietmäuler wie Bertelsmann und IZA anzutreffen. Es ist auch keineswegs so, dass die so hoch gelobte „Flexibilität“ etwa auf Freiwilligkeit der Arbeitnehmer beruhen würde:

6,7 Millionen Menschen wollen (mehr) Arbeit und 3,3 Millionen Erwerbstätige betrachten sich als (unfreiwillig) unterbeschäftigt, davon sogar 1,5 Millionen, die in Vollzeit arbeiten. Das meldete jedenfalls das Statistische Bundesamt im Herbst letzten Jahres.

Die Manipulation des Monats: Atypische Beschäftigung drängt normale Arbeitsverhältnisse nicht zurück? | NachDenkSeiten – Die kritische Website
Reposted frome-gruppe e-gruppe via02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

January 23 2014

Hong Kong: A Tale of Two Cities

justice

The recently tragic case of Erwiana Sulistyaningsih in Hong Kong has again highlighted the plight of foreign domestic helpers (FDH) in the city. 23 year old Sulistyaningsih is an Indonesian FDH who has alleged that she has been subject to serious acts of cruelty amounting to torture by her employer over an eight month period. Recent photos of Ms. Sulistyaningsih shows her underweight with broken teeth, bruised and with feet black in color with open sores. Quite telling of the Hong Kong attitude to FDH is that this woman, very obviously seriously abused and beaten, was able to go through customs at Hong Kong airport and return home without being asked any questions as to her physical state. Since this story has come to light two more FDH have come forward with of similar abuse at the hands of the very same employer and there are already reports that employment agency staff took her back to the employer after she previously tried to escape, saying that she cannot leave yet without completing her payment to the agency. To anyone working with migrant workers in Hong Kong this will come as no surprise as they are often the forgotten population of this hyper wealthy state.  Indonesian Kartika Puspitasari made headlines last year when her two-year-long torture in the hands of a HK couple was made public and a 2012 Mission for Migrant Workers survey found that 18% of migrant domestic workers in the city had been physically abused.

There are more than 300,000 migrant domestic workers in Hong Kong, with about half from Indonesia, many others from the Philippians and nearly all are women. A recent Amnesty International reportExploited for Profit, Failed by Governments” emphasized the abuse that many FDH are subjected to in the affluent city. Lured with the promise of well-paid jobs the reality could not be more different for many of the women who arrive here. The Amnesty report found that systemic failures by both the Hong Kong and Indonesian governments to protect FDH from exploitation. The findings of the report are based on in-depth interviews with 97 Indonesian migrant domestic workers and supported by a survey of nearly 1,000 women by the Indonesian Migrant Workers Union.

The first discriminatory aspect of Hong Kong’s law is that there is a mandatory live-in rule for FDH. Given the space restrictions in housing in Hong Kong a survey by the Mission for Migrant Workers found that 30% of helpers are told to sleep in kitchens, bathrooms, hallways and closets. Under Hong Kong Law, employment agencies are permitted to charge up to 10% of the FDH’s minimum monthly pay and there are numerous government websites with FAQs on these issues. In addition in their home countries, there are also laws regulating recruitment and training fees. The Amnesty report again found that in Indonesia, FDH’s are compelled to go through government-licensed recruitment agencies including for pre-departure training. These agencies, and the brokers that act for them, routinely deceive women about salaries and fees, confiscate identity documents and other property as collateral, and charge fees in excess of those permitted by law. Full fees are imposed from the outset of training, trapping the women with crippling debt should they withdraw. Their Filipina counterparts do not have to find employment through an agency and are as such not as subject to the unscrupulous middlemen who levy exorbitant charges and insist that FDH stay with abusive employers until they have worked off their debts.
Some of the Hong Kong’s most recent actions put women at even greater risk of abuse. Underpayment is a widespread problem. Yet, in the two-year period up to May 2012, just 342 cases of underpayment were lodged out of a total population of more than 300,000 FDH. Hong Kong’s laws stipulate that migrant domestic workers must find new employment and get an approved work visa within 14 days of the termination of their contract, or they must leave Hong Kong. This pressures workers to stay in an abusive situation because they know that if they leave their job, they are unlikely to find new employment in two weeks and therefore must leave the country. For many this would make it impossible to repay the recruitment fees or support their families. Given that an application for a work visa takes approximately six weeks any FDH who leaves their job will be effectively forced to leave Hong Kong. Jason Y Ng of the SCMP states that this particular rule is designed to achieve two objectives:

First, the government wishes to deter employer-shopping and job-hopping. Even though it is perfectly normal for everyone else in Hong Kong to look for a better job and jump ship every now and then, it is not so for a migrant worker. Maids who quit and work for another home are looked upon as greedy and irresponsible. The second objective is as unspoken as it is ignoble: to put arbitrary restrictions on the domestic helper’s stay to distinguish them from other expatriates.

Vallejos “Right of Abode” Case

The  seconddistinction as applied has had particularly harsh consequences for domestic helpers. A recent case before the Hong Kong Court of Final Appeal (CFA) dismissed the appeal of the appellants, Vallejos Evangeline Banao and Domingo Daniel, who were seeking permanent residency status pursuant to Article 24(2)(4) of the Basic Law. The appeal came before the CFA on 26 February 2013. Ms Vallejos had lived and worked in Hong Kong since 1986 and Mr Domingo since the early eighties.  In 2008, Vallejos applied for a permanent identity card but her application was rejected by the Commissioner of Registration upon which this case was taken. The CFA case was an appeal from a Court of First instance decision which had held that  FDHs could be considered to be in ordinarily residence in Hong Kong  and were thus eligible to acquire the right to permanent residence under  Art  24(2)(4)2  of the Basic Law. Article 24(2)(4) of the Basic Law provides that persons not of Chinese nationality who have entered Hong Kong with valid travel documents, have ordinarily resided in Hong Kong for a continuous period of not less than 7 years and have taken Hong Kong as their place of permanent residence shall be permanent residents of Hong Kong. If I was to have stayed working in Hong Kong for 7 years I could have applied to be a permanent resident in the normal manner.

However, section 2(4)(vi) of the Immigration Ordinance states that a person employed as a FDH who is from outside Hong Kong is not to be treated as “ordinarily resident” in Hong Kong and so cannot become a Hong Kong permanent resident. The CFA held that the immigration status of persons must be taken into account in deciding whether they satisfy the 7-year ordinary residence requirement. In particular they noted that:

The nature of FDHs’ residence in Hong Kong is highly restrictive. Permission for a FDH to enter Hong Kong is tied to employment solely as a domestic helper with a specific employer with whom the FDH must reside under a specified contract. The FDH is obliged to return to the country of origin at the end of the contract and is told from the outset that admission is not for the purposes of settlement and that dependents cannot be brought to reside in Hong Kong. The quality of their residence is therefore far-removed from what would traditionally be recognised as “ordinary residence” and the Court thus held that FDHs do not, as a class, come within the meaning of “ordinarily residence” as used in the Article.  As the meaning of the Article interpreted purposively and in context was clear, there was no basis for referring to any extrinsic materials in aid of its interpretation

Michael Fordham, representing Vallejos and Domingo, focused on the constitutionality or lack thereof in the use of a blanket exclusion to prevent all people belonging to certain classes of residents from falling within the definition of ordinarily resident and thus eventually becoming entitled to apply for right of abode. Lord Pannick, for the state, stated that foreign domestic helpers “don’t form part of the permanent population” and thus it was legitimate for lawmakers to create a legislative definition of “ordinarily resident” which excluded them. The CFA issued its judgment that the restrictions on FDH residence and employment in Hong Kong meant that they did not fall within the definition of ordinarily resident for immigration purpose and  a person like Ms Vallejos, diligently working and contributing to Hong Kong for over 27 years could be subjected to removal 14 days after her employment contract was terminated.

In the aftermath its is also interesting to see the barrage of racist and xenophobic comments by Hong Kong legislators in respect of the case. In particular those made by Starry Lee, Regina Ip, Chan Kam-lam and Paul Tse who directly attacked one of the barristers representing Vallejos and Domingo. These are the very same legislators who seek to deny any form of rights to those seeking asylum in Hong Kong and contribute to a culture of distrust and suspicion of the most vulnerable in society.

Migrant workers send home billions every year to their home countries in remittances, bolstering the economies of some of the world’s most poverty stricken jurisdictions. They also significantly contribute to their adopted countries. Yet they are being failed by their own governments and by the governments of the countries they work in. I have been proud to see the growth over the past number of years of organizations run by migrant workers fighting for their rights and those of their compatriots and I hope that we will see “Justice for Erwiana” and for the other migrant workers who are abused to suit the needs of the wealthy.

What Hong Kong as a society is currently saying with it’s lack of protection is that those working as domestic helpers do not matter as human beings as much as those working in international banking, business and law firms do. If not directly complicit in the exploitation, abuse and discrimination these women face on a daily basis, they are certainly enjoying the benefits of this modern day form of slavery.  As Abraham Lincoln once said “Those who deny freedom to others deserve it not for themselves.”

January 21 2014

The assumption that work is a passport to dignity and security, that work is what makes life worth living, is so deeply embedded in our culture that it is almost heretical to think otherwise. But the problem isn’t just the lack of work. It’s also the lack of hope. Young people leaving school and university can no longer kid themselves that their future is likely to include a stable place to live, love and get on with growing up, even if they do manage to find paid work.

Here’s what is notably not being said to the young and desperate: you are more than your inability to find a job. Your value to a potential employer is not the sole measure of your worth as a person. If you can find only precarious, exhausting, depressing work, or if you can’t find work at all, that doesn’t mean you are useless, lazy, or a ‘waste of space’.
To save a generation from despair, it’s not enough to hassle them into low-paying jobs (via Booklover)
Reposted frommr-absentia mr-absentia

Der Niedergang der Arbeitskultur



"Was die jungen Menschen erleben, ist der Niedergang einer Arbeitskultur, den die Millionen Ein-Euro-Jobber, Minijobber und Aufstocker schon seit vielen Jahren erleben. Hier wird die Arbeitskraft und Leistungsbereitschaft von Menschen mit Verachtung gestraft und ihre Not ausgenutzt. Was sie erfahren, ist einer aufgeklärten, freiheitlich-demokratischen Gesellschaft unwürdig und provoziert auf Dauer eine möglicherweise eine kaum steuerbare Reaktion."

geolitico.de
Reposted fromschwa schwa via02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

January 19 2014

6885 6f61

andrewfishman:

Blake Fall-Conroy, “Minimum Wage Machine,” 2008-2010

This machine allows anyone to work for minimum wage for as long as they like.  Turning the crank on the side releases one penny every 4.97 seconds, for a total of $7.25 per hour.  This corresponds to minimum wage for a person in New York.  

This piece is brilliant on multiple levels, particularly as social commentary.  Without a doubt, most people who started operating the machine for fun would quickly grow disheartened and stop when realizing just how little they’re earning by turning this mindless crank.  A person would then conceivably realize that this is what nearly two million people in the United States do every day…at much harder jobs than turning a crank.  This turns the piece into a simple, yet effective argument for raising the minimum wage.  

Reposted fromzweisatz zweisatz via02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

January 12 2014

*The Bangladeshi photographer spoke about the Indian nanny controversy in Manhattan and why…

@albertocampiphoto

The Bangladeshi photographer spoke about the Indian nanny controversy in Manhattan and why servants in India, Pakistan and Bangladesh are treated so poorly

Over the past few weeks, relations between India and the United States have been strained over the arrest of Devyani Khobragade, 39, an Indian diplomat in Manhattan who allegedly paid her housekeeper less than the New York minimum wage.

A great deal has been written about the appalling treatment of domestic help in India, Pakistan and Bangladesh (and how attitudes are slowly changing). But one of the most refreshingly original takes is a photo essay called Close Distance by #Jannatul_Mawa, a documentary photographer and social activist in Bangladesh. Mawa got more than a dozen housekeepers in #Dhaka and the women they work for to pose for her sitting side by side. The goal: Show the distance between two people who often live under the same roof.

In an interview with Vocativ, Mawa spoke about the Indian diplomat in Manhattan and what it means to be spatially close but far apart in every other way.

http://media.vocativ.com/photos/2014/01/Indian_women_0917862974.jpg

http://media.vocativ.com/photos/2014/01/Indian_women_01907532472.jpg

http://media.vocativ.com/photos/2014/01/Indian_women_021273668217.jpg

http://media.vocativ.com/photos/2014/01/Indian_women_033597568505.jpg

http://media.vocativ.com/photos/2014/01/Indian_women_042953861115.jpg

http://media.vocativ.com/photos/2014/01/Indian_women_05764705915.jpg

http://media.vocativ.com/photos/2014/01/Indian_women_082626992830.jpg

http://media.vocativ.com/photos/2014/01/Indian_women_061349060282.jpg

http://media.vocativ.com/photos/2014/01/Indian_women_073454872890.jpg

http://media.vocativ.com/photos/2014/01/Indian_women_122776808843.jpg

http://www.gstatic.com/psa/static/1.gif

http://www.vocativ.com/01-2014/masters-servants-south-asia-9-questions-jannatul-mawa

#Inde #Pakistan #Bangladesh #photo #photographie #domestique #travail_domestique #patron #reportage_photographique

cc @albertocampiphoto

Reposted fromcheg00 cheg00 via02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

September 03 2013

Bewährungsproben für die Unterschicht

Bei den Arbeitsmarktreformen ist ja angeblich der Kerngedanke das „Fördern und Fordern“. Das der Hartz-Gesetzgebung zugrunde liegende Leitbild ist, dass Arbeitslosigkeit vor allem der mangelnden Erwerbsorientierung und einer Passivmentalität der Betroffenen geschuldet sei. Über den Druck der Kürzung und der zeitlichen Begrenzung der Leistungsbezüge und durch Sanktionen soll ein Mentalitätswechsel bei den Arbeitslosen herbeigeführt werden. In einer Arbeitsstudie einer Forschungsgruppe um den Jenaer Soziologen Klaus Dörre mit dem Titel „Bewährungsproben für die Unterschicht?“ wird der Blickwinkel gewechselt:
Das neue „aktivierende Arbeitsmarktsystem“ wird zunächst aus der Sicht der Arbeitsverwaltungen und der arbeitsmarktpolitischen Akteure betrachtet. Im zweiten Teil werden die Wahrnehmungen, Erfahrungen und Bewertungen der Betroffenen selbst zum Gegenstand einer sozialwissenschaftlichen Analyse gemacht. Die Kernfrage ist dabei: „Trifft das Bild von einer Lazarusschicht, die es sich in der Hängematte des Wohlfahrtsstaates auf Kosten anderer bequem macht, tatsächlich zu?“ Von Wolfgang Lieb.

In einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Forschungsprojekt hat eine Gruppe von Soziologen an der Friedrich-Schiller-Universität Jena über sieben Jahre hinweg in mehreren Wellen Experten die neue aktivierender Arbeitsmarktpolitik einerseits und Leistungsbezieher der Grundsicherung andererseits in vier sozial und wirtschaftlich unterschiedlich strukturierten Regionen Deutschlands unter Anwendung qualitativ explorativer sozialwissenschaftlicher Methoden befragt. Ziel war einmal, sozusagen eine „Inspektion“ der Arbeitsverwaltungen. Und es ging zum anderen darum, den Betroffenen, den „eigensinnigen“ (über eigene Gerechtigkeitsvorstellungen Unterlaufstrategien verfügenden (S.212)) „Kunden“ der Arbeitsverwaltungen eine „Stimme“ zu geben. (S. 30) Es wurde darüber hinaus auch nach den „eigentlichen sozialen Kosten der Reform“ gefragt.

Der Übergang von einem statuserhaltenden zu einem lediglich existenzsichernden Wohlfahrtsstaat

Die Senkung der früheren Arbeitslosenhilfe auf das Niveau der früheren Sozialhilfe und die Begrenzung der Bezugsdauer des stattdessen eingeführten Arbeitslosengeldes I auf 12 bzw. 18 Monate (für über 55-Jährige) und die sich daran anschließenden Befugnisse der Arbeitsverwaltungen bis hin zu Eingriffen in die Wohn- und Vermögensverhältnisse und zur Kontrolle des Privatlebens der Leistungsbezieher, hätten gravierende Folgen für die subjektive Verarbeitung und zugleich für die gesellschaftliche Akzeptanz der Hartz-Reformen gehabt. Zusammen mit der Senkung der Zumutbarkeitsregeln für eine Aufnahme von Arbeit, mit den damit verbundenen Sanktionen und mit einer Vielzahl anderer Instrumente des „Förderns und Forderns“ habe die Gesamtheit der „Reformen“ tatsächlich ein „sytemsveränderndes“ Potential gehabt, nämlich den Übergang von einem statuserhaltenden zu einem lediglich existenzsichernden Wohlfahrtsstaat (S.29).

Die Hartz-Gesetzgebung hatte nicht etwa das Beschäftigungspotential auf dem Arbeitsmarkt im Blick. Sowohl die rot-grüne als auch die Große Koalition haben, statt auf eine aktive Wirtschafts- und Beschäftigungspolitik zu setzen, einen Großteil ihrer politischen Energie dafür eingesetzt, das eher rückläufige Arbeitsvolumen [PDF - 238 KB] auf mehr Köpfe zu verteilen bzw. das Arbeitskräfteangebot zu „verflüssigen“. (S.346) Mit dem Ergebnis, dass zwar die Erwerbsquote zugenommen, ja sogar Rekordwerte erreicht hat, dass jedoch zusätzliche Beschäftigung jenseits der ökonomischen Zyklen vor allem durch flexible und häufig prekäre Beschäftigungsverhältnisse entstanden ist. Um einen noch immer vorhandenen Sockel von Festanstellungen herum gruppierten sich zunehmend flexible und häufig prekäre Beschäftigungsverhältnisse. Mehr als jedes fünfte Beschäftigungsverhältnis ist heute dem Niedriglohnbereich zuzurechnen und knapp die Hälfte aller Neueinstellungen erfolgt befristet.

Von der Vollbeschäftigungs- zur prekären Vollerwerbsgesellschaft

Das neue Arbeitsmarktregime habe – so die Forscher – die Erwerbslosigkeit „als Wettkampf inszeniert“. (S. 32) Es habe die Langzeitarbeitslosigkeit ein Stück weit reduziert, in dem es atypische und prekäre Beschäftigung förderte. (S.33, 82) Nunmehr zeichne sich ein Übergang von einer erodierende „fordistischen Vollbeschäftigungs- zu einer prekären Vollerwerbsgesellschaft“ ab. (S. 33, 57)

Die Erfolgsmeldungen über die Senkung der registrierten Arbeitslosigkeit wirkten nämlich weniger glanzvoll, wenn man genauer hinschaue: Zu einem guten Teil seien die „Erfolge“ schlicht das Ergebnis statistischer Bereinigungen. Als arbeitslos würden nur solche Personen registriert, die dem Arbeitsmarkt uneingeschränkt zur Verfügung stünden. Maßnahmeabsolventen, Ein-Euro-Jobber und temporär erwerbsunfähige Personen tauchten in der Statistik schlicht nicht mehr auf.

Solche Gruppen würden nur noch bei der offiziell registrierten „Unterbeschäftigung“ mitgezählt. Die Zahl der „Unterbeschäftigten“ sei jedoch bis ins Jahr 2010 – also 7 Jahre nach den Hartz-Gesetzen – nur wenig gesunken. Rechne man die „stille Reserve“ arbeitswilliger, aber nicht anspruchsberechtigter Personen hinzu, so müsse man noch 2010 „eher von fünf als von drei Millionen Arbeitslosen“ reden. (S. 83) Die Annäherung an die „Rekorderwerbstätigkeit“ beruhe in erster Linie auf der Expansion unsicherer Beschäftigungsverhältnissen. Binnen 10 Jahren sei die Zahl der atypischen Beschäftigungsverhältnisse um 46,2 Prozent, die geringfügige Beschäftigung um 71,5 Prozent, die der Soloselbständigen um 27,8 Prozent gestiegen und die Normalarbeitsverhältnisse hätten schon vor 2009 um drei Prozent abgenommen.
An der Bereitschaft von Arbeitslosen oder von Arbeitslosigkeit Bedrohten solche nicht-standardisierte oder sozial geförderten Tätigkeiten auszuüben, habe die neue Arbeitsmarktpolitik einen erheblichen Anteil.

Zusammen mi der nachlassenden Tarifbindung ist der expandierende Sektor mit prekärer Arbeit eines der „Bleigewichte“, die das Lohnniveau insgesamt nach unten gezogen haben. (Lehndorff, zitiert S. 351)

  1. „Inspektion“ des neuen Arbeitsmarktregimes

    Auf der Seite der Arbeitsverwaltungen habe sich ein „professioneller Habitus“ (S. 116) ausgebildet, der die Handlungsanforderungen der aktivierenden Arbeitsmarktpolitik inkorporiere und der die Akteure von persönlichen Konflikten mit ihrer Tätigkeit entlaste. Je schwieriger die „Kundengruppen“ würden, desto eher neigten die Handelnden in den Arbeitsverwaltungen zu individualisierenden Verantwortungszuschreibungen: es komme zu einer vermeintlich „gerechten“ Abwertung der Leistungsbezieher (S. 57). „Gerecht ist, was Arbeit schafft“ sei der Grundgedanke. Gerecht sei deshalb, von den Leistungsbeziehern maximale Eigenaktivität zu fordern. Aus einem sozialen Recht Erwerbsloser sei so Erwerbslosigkeit zu einem „Wettkampfsystem“ geworden. Man könne geradezu von einer „Neuerfindung des Sozialen“ sprechen, die die Pflicht der Einzelnen gegenüber der Gesellschaft in den Vordergrund stelle. Und diese Gerechtigkeitsvorstellungen bildeten den Maßstab für die „Legitimität von Bewährungsproben, denen sich Leistungsbezieher unterziehen müssen“. (S. 60)

    Die „aktivierende Arbeitsmarktpolitik“ rücke das individuelle Verhalten der Arbeitslosigkeit in den Mittelpunkt ihrer Interventionen. Bei der Frage, wie und mit welcher Härte sich die Betroffenen den „Bewährungsproben“ unterziehen müssten, gebe es deutliche regionale Unterschiede. Unterhalb der nationalen Entscheidungsebene ließen sich drei „Arenen“ des Arbeitsmarktregimes unterscheiden, nämlich

    • erstens das jeweils unterschiedliche arbeitsmarktpolitische Umfeld,
    • zweitens die regionalen Arbeitsverwaltungen mit teilweise unterschiedlichen Leitlinien für den „Hausgebrauch“ und
    • drittens schließlich die „Arena“ der Arbeitsvermittler und Fallmanager.

    Regionenübergreifend besage jedoch der ökonomische Leitgedanke des neuen Arbeitsmarktregimes, „dass eine intensivere Konkurrenz zwischen Beschäftigten und Arbeitslosen, aber auch unter den Arbeitslosen selbst, den Reservationslohn, also das Einkommen von Erwerbslosen, senkt und so den Anreiz zur Arbeitsaufnahme erhöht. Dem liegt die Vorstellung zur Grund, marktgerechtes Verhalten der Erwerbslosen könne Beschäftigung erzeugen.“ (S.110) Dementsprechend seien alle Maßnahmen und Anreize legitim, die Erwerbslose zur aktiven Verbesserung ihrer Beschäftigungsfähigkeit motivieren. „Ohne jede Garantie, einen einmal erreichten sozialen Status dauerhaft absichern zu können, müssen sich die Erwerbslosen durch Eigenaktivitäten für Fördermaßnahmen und „Kundengruppen“ qualifizieren, vor allem aber den Bezug von Transferleistungen rechtfertigen.“ (ebd.)

    „Bewährungsproben“ auch für die Arbeitsverwaltungen

    Arbeitslosigkeit werde aber nicht nur für die Leistungsbezieher selbst, sondern auch für die zuständigen Sachbearbeiter der Arbeitsverwaltungen (z.B. über Zielvereinbarungen mit Vermittlungsquoten) zur permanenten „Bewährungsprobe“.

    Aber nicht nur in der „Arena“ der Arbeitsvermittler und Fallmanager gebe es einen regelrechten „Wettkampf“. Auch auf der darüber liegenden Ebene des arbeitsmarktpolitischen Umfeldes seien zwar der Gestaltbarkeit vergleichsweise enge Grenzen gesetzt, dennoch hätte das neue Arbeitsmarktregime den korporativen Konsens der früheren aktiven Arbeitsmarktpolitik gesprengt, so sei z.B. die gewerkschaftlich-arbeitsorientierte Stimme im Konzert regionaler Akteure strukturell geschwächt worden. (S. 111) Die Kraftproben setzten sich auch auf der mittleren „Arena“, der regionalen Arbeitsverwaltungen fort, indem die ARGEn nach Zielvorgaben und mittels strikter Budgetierungen geführt würden. (ebd.)

    Die eigentliche Kraftprobe finde jedoch zwischen Sachbearbeitern und „Kunden“ statt. So fühlten sich z.B. Fallbearbeiter geradezu persönlich angegriffen, wenn Vereinbarungen seitens des „Kunden“ nicht eingehalten würden. Es käme zu einem „asymmetrischen Kräftemessen“ zwischen Fallbearbeitern und Erwerbslosen. Der „gute Wille“ der „Kunden“ werde zum Selektionskriterium nicht nur für die Transferzahlungen, sondern auch für die Intensität der Vermittlungsbemühungen. Je schwieriger die „Kundengruppen“ würden, desto legitimer erschienen den Sachbearbeitern (moralische) Kritiken, die am Verhalten der „Kunden“ ansetzten.

    Die (persönlichen) Gerechtigkeitsmaßstäbe, die dabei angelegt würden seien, einmal das „Autonomieprinzip“, will sagen, die Erwerblosen verstießen gegen ihre Chancen auf eine eigenständige Lebensführung zugunsten einer dauerhaften Abhängigkeit von Sozialtransfers. Zum Zweiten verletzten Arbeitslose das Gebot der Leistungsgerechtigkeit, weil sie nicht bereit seien, im Gegenzug für die Fördermaßnahmen angemessene Eigeninitiativen zu entwickeln. Drittens würden sie die Gleichheitsnorm mit Füßen treten, weil sie den Leistungswilligen Kosten aufbürdeten. Kurz: Gemessen an diesen Gerechtigkeitsmaßstäben verhielten sich die Betroffenen gegenüber der Gesellschaft amoralisch („antiemanzipatorisch“ (S. 359)) und die Durchsetzung strenger Zumutbarkeitsregeln durch die Handelnden der Arbeitsverwaltung erschienen so „als legitimiert, ja geradezu (als) emanzipatorischer Akt im Namen der Gerechtigkeit. Die Kritik am Arbeitsmarktregime selbst oder an einzelnen Praktiken verschiebe sich so in die Richtung einer Kritik an den „Kunden“ mit „Vermittlungshemmnissen“. (S. 359)

    Disziplinierung mittels sozialer Abwertung

    „Wohlverhalten ihrer „Kunden“ (werde) zum Wettkampfkriterium.“ Auf Seiten der Erwerbslosen entstehe „Anpassungsdruck“: Anpassung an das Regime, Passgenauigkeit für Maßnahmen, Leidensfähigkeit, mitunter devotes Verhalten gegenüber den Sachbearbeitern. (S. 118) Je größer die Vermittlungshemmnisse seien, desto mehr würden sich die „Kunden“ in den Augen der Sachbearbeiter dem medial gestützten Bild einer „verwahrlosten Unterschicht“ annähern. (S. 117) Leistungsbezieher, die nach sozialer Herkunft, Erwerbsbiografie, Lebensalter, Familienformen oder sozialen Netzwerken erheblich differierten, würden ohne Unterschied „symbolisch in die Nähe der schwächsten ´Kundengruppe`“ gerückt. „Disziplinierung mittels Abwertung lautet die Bezeichnung für diese Rezeptur.“ (S. 119)

    Die damit verbundene kollektive Stigmatisierung liefere so gleichzeitig auch den (noch) gesicherteren Gruppen (der „sozialen Mitte“) Anschauungsunterricht für das, was geschehen könnte, wenn sie in den Bewährungsproben des Erwerbssystems scheiterten.

  2. Die Sichtweisen der vom Arbeitsmarktregime Betroffenen

    Im zweiten Teil der Studie geht es um die „Kunden“, also um die Leistungsbezieher/innen von Alg II und deren Sichtweisen. Der zentrale Befund ist, dass die Fallmanager in der Praxis „auf eigensinnige, relativ verfestigte Erwerbsorientierungen ihrer „Kunden“ treffen“. (S. 123)

    Diese subjektiven Erwerbsorientierungen werden in der Studie empirisch rekonstruiert und typisiert.

    Es wurden drei Haupttypen und sechs Subtypen von Erwerbsorientierung herausgefunden (die sich überschneiden bzw. untereinander auch austauschen können):

    1. Die „Um-Jeden-Preis-Arbeiter/innen“, mit der Unterscheidung zwischen Aussichtsreichen und den Alternativlosen.
    2. Die „Als-Ob-Arbeiter/innen“ mit den Subtypen: Schein-Reguläre und Bürgerschaftlich-Engagierten.
    3. Die „Nicht-Arbeiter/innen“, darunter wiederum die Ziellosen und die Resigniert-Eingerichteten

    Die „Um-Jeden-Preis-Arbeiter/innen“

    Die „Um-Jeden-Preis-Arbeiter/innen“, die etwas mehr als ein Drittel (rd. 30) der in der Studie Interviewten umfassen, unternähmen buchstäblich alles, um eine wenigstens halbwegs attraktive Berufstätigkeit zu finden, häufig auch als „Aufstocker“ oder „Soloselbständige“. Für diese Gruppe gelte es unter allen Umständen zu vermeiden auf das Niveau von Sozialhilfeempfängern abzusinken. („Bevor ich Hartz beziehe, bring ich mich um“.)
    Obwohl gegenüber der Arbeitsverwaltung durchaus „sperrig“, seien dies die idealen „Kunden“ der Arbeitsverwaltung. Diejenigen, die ihre Chancen als aussichtsreich betrachteten, verhielten sich wie „Unternehmer ihrer eigenen Beschäftigungsfähigkeit“. (157)
    Bei den „Alternativlosen“ dieser Gruppe würden – situationsbedingt – eher unterstützende Ansprüche angemeldet. Selbst wenn im Einzelfall das Familieneinkommen geringer sei als zu Zeiten der Erwerbslosigkeit, hindere das die Betreffenden nicht einen solchen Job anzunehmen. (S. 353)

    Das Verhalten dieser Gruppe sei allerdings völlig unabhängig von den Arbeitsmarkt“reformen“.

    Die „Als-Ob-Arbeiter/innen“

    40 Prozent das Samples machen die „Als-Ob-Arbeiter/innen“ aus („In meinem Haus, weiß keiner, das ich Hartz VI bin“) (S. 159ff.). Es seien überwiegend Frauen. Sie gehörten zu den durchschnittlich Älteren (46 Jahr) und sie seien meist als „Langzeiterwerbslose“ und allenfalls im „zweiten Arbeitsmarkt“ (Ein-Euro-Jobs, ABM) aktiv, prekär beschäftigt, erwerbslos oder im Ehrenamt.

    Sie beurteilten ihre Arbeitsmarktchancen pessimistisch, obwohl die Hälfte unter dieser Gruppe eine Berufsausbildung und ein weiteres Viertel einen Hochschulabschluss hat. Ihre Tätigkeiten übten sie aus, als ob sie regulär beschäftigt wären. Die Autoren unterscheiden zwischen Schein-Regulären und Bürgerschaftlich-Engagierten. Man arbeite so, als handle es sich um das, was fehlt und man halte die Fassade beruflicher Normalität so lang wie möglich aufrecht.

    Die Erfahrung unsicherer Arbeitsverhältnisse vor Augen scheue man räumliche und soziale Mobilität, es drohe sonst noch verloren zu gehen, was das Leben überhaupt noch einigermaßen lebenswert mache. Die „Als-Ob-Arbeiter/innen“ würden liebend gerne arbeiten, betrachten sich selbst aber als chancenlos. Die andauernde Erfolglosigkeit auf dem ersten Arbeitsmarkt werde (mit Frust und Enttäuschungen) umgedeutet in sozial geförderte oder ehrenamtliche Tätigkeiten. Die Erfahrungen mit der Arbeitsverwaltung beschreibe diese Gruppe meist als frustrierend.

    Auch bei dieser Gruppe falle es schwer, an die Aktivierungserfolge der Arbeitsmarkt“reformen“ zu glauben.

    Die „Nichtarbeiter/innen“

    Ein Viertel der in der Studie Befragten (mehrheitlich Frauen) werden dem Typus der „Nichtarbeiter/innen“ zugeordnet. Sie hätten im Vergleich zu den anderen beiden Gruppen ein eher niedriges Bildungs- und Qualifikationsniveau, oft zerrüttete Familienstrukturen und sie hätten meist keine oder nur lange zurückliegende praktischen Erfahrungen in einem erlernten Beruf. Es handele sich um einen sehr heterogenen Personenkreis, von alleinerziehenden Müttern, über ostdeutsche Langzeiterwerbslose oder Menschen mit erheblichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Viele hätten ihr individuelles Handeln bewusst auf ein Leben jenseits der offiziellen Arbeitswelt ausgerichtet. Bei Jüngeren würden oft subkulturelle Szenen (Punks, rechte Szene) zum eigentlichen Lebenszentrum.

    Sie bemühten sich (teilweise auch nur vorübergehend) nicht (mehr) um reguläre Erwerbsarbeit. Eine innere Verpflichtung dazu sei nicht (mehr) vorhanden und oft auch im sozialen Umfeld nicht anzutreffen. Die Nichtbeachtung der Erwerbsnorm sei aber keine bewusste Entscheidung, sondern verloren gegangen oder erst gar nicht erworben. Die „Nichtarbeiter/innen“ schreckten oft vor den unbekannten Anforderungen der Arbeitswelt mit Angst zurück. Trotz ihrer Passivität im Arbeitsmarktverhalten seien die „Nichtarbeiter/innen“ jedoch meist durchaus gesellschaftlich aktiv, nur in Einzelfällen treffe man auf Verwahrlosung oder Apathie. Aber ein Teil sei ziellos oder habe sich resigniert eingerichtet (meist ältere oder körperlich eingeschränkte Personen). Viele „Nichtarbeiter/innen“ hätten Kompensationsmechanismen (Tafel, Tätigkeiten in der Schattenwirtschaft) für den finanziellen Mangel entwickelt und sich mit dem Alg II-Bezug abgefunden.

    Diese Gruppe wende sich frustriert von der Arbeitsverwaltung und ihren Angeboten ab und entwickle teilweise Unterlaufstrategien. Strengere Zumutbarkeitsregeln oder Sanktionen könnten bei dieser Gruppe kaum etwas verändern.

    Fazit: Das Klischee der passiven Arbeitslosen ist falsch

    Anders als in der Unterschichtendebatte üblicherweise unterstellt, lasse sich bei der überwiegenden Mehrheit der Befragten keine subjektive Abkehr von der Erwerbsnorm feststellen. Eher sei das Gegenteil der Fall. Hartz IV bedeute für den Großteil der Befragten einen gesellschaftlichen Abstieg, mit dem sie sich nur schwer arrangieren könnten. Selbst bei extremer materieller Knappheit strebten viele Befragte von sich aus nach gesellschaftlicher Anerkennung. In scharfem Kontrast zum Klischee der passiven Arbeitslosen seien diese Leistungsbezieher/innen zu einem erheblichen Teil ausgesprochen aktiv, ja, arbeiteten sogar häufig hart. Trotz aller Anstrengungen käme aber ein Großteil der Befragten beruflich nicht vom Fleck. „Lange Jahre in Arbeitslosigkeit und Prekarität bewirkten, dass die Betroffenen regelrecht ausbrennen.“ (S. 205,) Körper und Psyche träten in Streik. (S. 355) „Scham und Angst, mit einer Welt konfrontiert zu werden, in der man selbst nicht (mehr) leben kann, bewirken, dass sich ein erheblicher Teil der Leistungsbezieher nur noch unter Seinesgleichen bewegt.“ (S. 205)

    Strenge Zumutbarkeitsregeln wirken eher kontraproduktiv

    In einem weiteren Perspektivwechsel wird untersucht, wie die Verhaltensanforderungen aktivierender Arbeitsmarktpolitik auf „eigensinnige“ Handlungsstrategien von Personen im Leistungsbezug treffen. Es zeige sich, dass strenge Zumutbarkeitsregeln eher kontraproduktiv wirkten. (S. 363) „Wenn es dennoch zu individuellen Positionsverbesserungen kommt und der Spring in eine reguläre Beschäftigung gelingt, so lässt sich das nicht auf die Wirksamkeit strenger Zumutbarkeitsregeln zurückführen.“ (S. 208) Nicht wegen, sondern trotz strenger Zumutbarkeitsregeln gelängen individuelle Positionsverbesserungen. Die große Mehrzahl zirkuliere jedoch zwischen prekärer Beschäftigung, sozial geförderter Ersatzarbeit und längeren Phasen der Erwerbslosigkeit.

    Die Strenge des Arbeitsmarktregimes führe nur zu materieller Knappheit (karger Lebensunterhalt, fehlende kulturelle Teilhabe) bis hin zu Eingriffen in die Familien- (Kinder-Elternbeziehung) und in die Geschlechterarrangements. Als besonders drastische Eingriffe in das Privatleben würden die Aufwendungsgrenzen für Wohnraum (Verlust der angestammten Wohnung) und die Regelungen zur sog. Bedarfsgemeinschaft (die finanzielle Heranziehung des Lebenspartners) empfunden. Die Mehrzahl der Befragten beschreibe das „Wettkampfregime“ als bürokratischen Zwangsapparat, der einige privilegiere, andere abwerte und langfristig stigmatisiere.

    „Das Bestreben der aktivierenden Arbeitsmarktpolitik, die Eigenverantwortung zu stärken, verkehrt sich aufgrund der allgegenwärtigen Kontrollmechanismen in sein Gegenteil. Ohnmacht, Fremdbestimmung und Scham dominieren das Erleben eines Großteils der Leistungsbeziehenden.“ (S. 256)

    Nur wenige schaffen den Sprung aus dem Leistungsbezug

    Schließlich fragt die Wissenschaftlergruppe noch danach, ob die Härten des Aktivierungsregimes geeignet seien, die Erwerbsorientierung der „Kunden“ der Arbeitsverwaltung, so zu formen, dass sie für den Arbeitsmarkt passförmig würden.

    Im Befragungsabstand von drei Jahren beobachteten die Forscher bei den „Als-Ob-Arbeiter/innen“ und bei den „Nicht-Arbeiter/innen“ eher ein Verfestigung der individuellen Erwerbslagen, nur bei den „Um-Jeden-Preis-Arbeiterinnen“ fänden sich Beispiele für Aufwärtsmobilität. (S. 268) Nur 10 Prozent der Befragten, hätten den Sprung aus dem Leistungsbezug in ein Beschäftigungsverhältnis geschafft, die anderen 90 Prozent nicht.

    Nach weiteren drei Jahren hätten nahezu ausschließlich die „Um-Jeden-Preis-Arbeiter/innen“ eine Anstellung erreicht und den Leistungsbezug vorübergehend beendet. Die Beschäftigungsverhältnisse seien jedoch alle im Niedriglohnsegment angesiedelt und stellten in aller Regel nur eine geringfügige Verbesserung gegenüber dem Alg II-Bezug dar.

    Es gab unter den Befragten nur einen einzigen Fall, bei dem man mit Bestimmtheit sagen könne, dass etwas eingetreten sei, was – dem Anspruch nach – das Ziel der aktivierenden Arbeitsmarktpolitik ist. Viel eher sei ein Wechsel von den „Als-Ob-Arbeiter/innen“ zu den „Nicht-Arbeiter/innen“ feststellbar, also eine Abwärtsmobilität. (S. 271) Je länger die Erwerbslosigkeit andauere, desto größer werde der Druck, sich einzugestehen, dass der Sprung in „richtige Arbeit“ nicht mehr gelingen kann.

    In der überwiegenden Zahl der Fälle erreiche die Aktivierungspolitik das Gegenteil dessen, was sie zu leisten beansprucht, nämlich dass sie die Erwerbsorientierung und damit zugleich ein Lebenskonzept zerstöre, soziale Stabilität und zugleich die „Würde“ nähme.

    Desillusionierende Befunde

    Aus Sicht von Befürworter des neuen Arbeitsmarktregimes müssten die Befunde der Studie geradezu desillusionierend wirken. (S. 276) In keinem Fall habe sich nachweisen lassen, dass der Sprung in bessere Verhältnisse gelungen sei, weil die Arbeit der Fallmanager/in erfolgreich gewesen sei. (S. 276) Der Anteil von Aktivierungsmaßnahmen am individuellen „kleinen Aufstieg“ sei jedenfalls vergleichsweise gering. Diejenigen, die einen Aufstieg geschafft habe, hätten diesen auch ohne das strenge Zumutbarkeitsregime geschafft.

    Feststellbar sei vielmehr eine Tendenz zur „Polarisierung“ der Erwerbsorientierungen, d.h. die Erwerbsnorm erodiere. Außerdem sei eine „zirkuläre Mobilität“ (S. 368f.) zu beobachten, d.h. es komme auf Grund von Eigeninitiativen zu Positionsveränderungen, die jedoch auf ein Auf-der-Stelle-Treten hinausliefen. Ein weiterer Befund sei schließlich die Anpassung an die prekären Lebensumstände, d.h. man blicke nicht mehr in eine bessere Zukunft. Ressourcenknappheit und strenge Zumutbarkeit würden aber die Gefahr des weiteren Abgleitens, in Verschuldung und im Extremfall gar in die Verwahrlosung erhöhen.

    Was immer wieder als Fortschritt der Hartz-Reformen genannt werde, nämlich die Gleichstellung von Sozialhilfebezieher/innen und Arbeitslosen, erweise sich sozialpsychologisch und sozialstrukturell als überaus problematisch. Die Sozialhilfeempfänger einerseits empfänden sich keineswegs als Gewinner der Arbeitsmarktreformen, während anderseits Arbeitslose, die lange erwerbstätig waren, sich auf einen Fürsorgestatus zurückgeworfen sähen. Diese „Zwangshomogenisierung“ der Transferbezieher verstoße massiv gegen das Gerechtigkeitsempfinden der ehemals Erwerbstätigen. (S. 371)

    Unterschiede zwischen West- und Ostdeutschland

    In einem Exkurs vergleichen die Wissenschaftler/innen, ob sich das neue Arbeitsmarktregime im Osten Deutschlands unterschiedlich zum Westen ausprägt. Grundsätzlich müsse man sagen, dass der Hartz IV-Bezug zusammenzwinge, was eigentlich nicht zusammengehöre. Im Osten gäbe es jedoch eine größere erwerbsbiografische Diskontinuität (60 % haben mindestens einmal ihren Arbeitsplatz verloren) als im Westen (43 %), das habe dazu geführt, dass es im Osten mehr „Als-Ob-Arbeiter/innen“ als „Um-Jeden-Preis-Arbeiter/innen“ gebe. Beim Umgang mit dem Mangel könne man im Osten einen Rückgriff auf das Verhalten in früheren Mangelsituationen in der ehemaligen DDR feststellen. Bei der subjektiven Wahrnehmung von sozial geförderter Beschäftigung gebe es in Ostdeutschland eine höhere Akzeptanz. Vor allem aber bei der unterschiedlichen Bewertung der Frauenerwerbstätigkeit könne man deutliche Unterschiede ausmachen. Bei westdeutschen Frauen könne man eher einen Rückzug in die Hausfrauenrolle (mit Minijob) beobachten, während diese Rolle von den ostdeutschen Frauen überwiegend abgelehnt würde und eher eine Vollerwerbstätigkeit ihrem Selbstverständnis entspreche.

Zusammenfassend:

„Die Arbeitslosenstatistik mag glänzen, der Preis dafür ist eine Verwilderung des Arbeitsmarktes, bei der die Würde der Hilfsbedürftigen und ihr Anspruch auf Unversehrtheit zunehmend unter die Räder eines Wettkampfprinzips geraten, das seinen dogmatischen Verfechtern als Selbstzweck genügt.“ (S. 398)

Sind die Befunde valide?

Man könnte natürlich in Frage stellen, ob 99 Befragte in der ersten Befragungswelle, 69 Interviews in der zweiten und Gespräche mit weiteren 20 ausgewählte Interviewpartner/innen, die an allen Befragungen teilgenommen haben in einer dritten Runde, ein statistisch repräsentatives Bild geben können.

Dabei stößt man auf ein methodisches Dilemma aller qualitativ explorativer Studien. Ihre Verallgemeinerbarkeit ist nicht unmittelbar gegeben. Aber im Gegensatz zu repräsentativen Umfragen können solche qualitative Studien (wie die dem in der Studie zugrunde gelegten Ansatz der sog. „Public Sociology“ (S. 346f.)) Unsichtbares sichtbar machen, sie können Wissen erschließen, das der empirischen Forschung ansonsten gar nicht zugänglich wäre und im Verborgenen bliebe. Auch die Befunde dieser Studie müssen letztlich den „Härtetest“ einer Verallgemeinerbarkeit erst noch in der Diskussion innerhalb der Scientific Community, mit der weiteren empirischen Überprüfung der herausgefundenen Ergebnisse gegenüber Erwerbslosen selbst, mit Praktikern der Arbeitsverwaltungen, mit Arbeitsloseninitiativen oder Arbeitsmarktpolitikerinnen bestehen.

Gerade deshalb möchte man dieser Studie eine breite öffentliche Diskussion wünschen, die dann möglicherweise zu neuen Einsichten für eine neue Arbeitsmarktpolitik und zu einem sinnvolleren Arbeitsmarktregime führen könnte als es das Hartz IV-System darstellt. Darüber hinaus könnte eine neue Debatte angestoßen werden, dass durch Arbeitsmarktpolitik alleine, das Problem der Arbeitslosigkeit nicht zu lindern oder gar zu lösen ist. Man kann nicht das Pferd vom Schwanze aufzäumen und sich wundern, dass es rückwärts läuft. Nötig wäre vor allem eine aktive Wirtschafts- und damit auch Beschäftigungspolitik die das Angebot an Arbeitsplätzen ehrhöht.

Das wäre im Interesse der Millionen von Betroffenen eine der wichtigsten politischen Aufgaben und nicht etwa – wie in der Vergangenheit, im Sinne eines Experiments mit menschlichen Versuchstieren – eine weitere Verfeinerung oder Justierung des Hartz- Arbeitsmarktregimes.

Bibliografische Angaben:
Klaus Dörre, Karin Scherschel, Melanie Booth, Tine Huber, Kai Marquardsen, Karen Schierhorn, Bewährungsproben für die Unterschicht? Soziale Folgen aktivierender Arbeitsmarktpolitik; Internationale Arbeitsstudien, Band 3; Campus Verlag Frankfurt/New York, 2013, 423 Seiten; 29,90 Euro.

Hinweis:
Wem die knapp 400 Seiten des Buches zu viel Lesestoff sind, sollte wenigstens das letzte Kapitel lesen.
Für meine umgangssprachliche Zuspitzung des wissenschaftlichen Vokabulars der Studie möchte ich die Wissenschaftler/innen nicht in Anspruch nehmen.

flattr this!

Reposted from02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

August 11 2013

'Myth and Reality: The Low-Wage Job Machine'

David Altig:

Myth and Reality: The Low-Wage Job Machine, by David Altig: In the wake of the July employment report released last week, an interesting graphic appeared in a Wall Street Journal article with the somewhat distressing title "Low Pay Clouds Job Growth." The graphic juxtaposed average wages by sector (as of July 2013) with changes in the numbers of jobs created by sector (from July 2011 through July 2013). I've reproduced that chart below, with a few enhancements:
130809b
(enlarge)
For the 17 sectors, the red circles represent the five sectors with the lowest average wage as of July. The green circles represent the five sectors with the highest average wages, and the blue circles represent those with average wages between the high and low groups. The size of each of the circles in the chart represents the share of employment in that sector during the July 2011 to July 2013 period.
The clear implication of the article is that things are even worse than you think:
Employers added a seasonally adjusted 162,000 jobs in July, the fewest since March, the Labor Department said Friday, and hiring was also weaker in May and June than initially reported. Moreover, more than half the job gains were in the restaurant and retail sectors, both of which pay well under $20 an hour on average.
That situation may indeed be something worth worrying about, but if so it is nothing new. The following chart shows the percentages of job gains sorted by low-wage, middle-wage, and high-wage sectors for each of the U.S. expansion periods dating back to 1970:
130809a
(enlarge)
I've dated the current recovery from March 2010: the month that employment gains turned positive. It should also be noted that the cross-recovery comparisons are not quite apples-to-apples given changes in the way sectoral employment is reported by the U.S. Bureau of Labor Statistics. (There are only 11 sectors, for example, in the recovery periods prior to 1991.)
But I don't think this materially alters the basic picture: The lowest-wage sectors have consistently produced 40 percent to 50 percent of the job gains in recent recoveries. Though the percentage was slightly higher in July, it was not materially so. And this recovery does not look at all unusual when taken as a whole.
What is more striking—at least relative to the earlier recoveries in the chart—is the growing disparity between the average wages across sectors, as this animation clearly illustrates:
130809_Wagesb
(enlarge animated gif to play)
Importantly, the animation also clearly illustrates that the growing wage disparity is a trend, not a unique feature of the postcrisis period. There are lots of interesting things being written about the reasons for this trend, and it is a vitally important topic. But I'm pretty sure the answers to the important policy questions lie well beyond the current business cycle.

August 07 2013

Arbeitsbedingungen in China? Good! Very good! Very, very good!

iheartfoxconn

Quelle: AP Photo/Kin Cheung

Über die miserablen Arbeitsbedingungen in chinesischen ‘Sweat Shops’, wie Foxconn oder Pegatron, wurde schon viel berichtet – spätestens seitdem 2010 insgesamt 18 junge Menschen Suizid als einzigen Ausweg aus dem Arbeitsalltag bei Foxconn gesehen haben. Ein neuer wissenschaftlicher Artikel beleuchtet nun die grundlegenden Probleme und Wechselwirkungen, basierend auf 42 Interviews mit Arbeitern bei Foxconn und der drei-jährigen Begleitung der Suizid-Überlebenden Tian Yu.

Mit 1.4 Millionen Mitarbeitern ist Foxconn, als Teil der taiwanischen Hon Hai Precision Industry Company, Chinas größter privater Arbeitgeber und weltweit eines der größten Unternehmen. Seit 1988 hat Foxconn aggressiv vor allem im Süden Chinas expandiert, dank niedriger Gewerbesteuern und günstigem Bauland. Dabei ist das Unternehmen auf den konstanten Strom von jungen Arbeitsuchenden zwischen 16 und 25 angewiesen, die aus überwiegend ländlichen Gebieten Erfolg und Freiheit in Städten wie Shenzhen suchen. So verspricht Foxconns Handbuch, das jeder neue Mitarbeiter erhält, dass man durch die Arbeit bei Foxconn seine Träume verfolgen kann, Wissen und Erfahrung gewinnt und sich neue Möglichkeiten eröffnen.

Hurry toward your finest dreams, pursue a magnificent life. At Foxconn, you can expand your knowledge and accumulate experience. Your dreams extend from here until tomorrow.

In Foxconns Fabrik in Longhua, in der allein 400.000 Arbeiter beschäftigt sind, um rund um die Uhr zu produzieren, findet man allerdings andere Grundsätze und Ideale an den Wänden. So beschreibt Tian Yu im Artikel, dass überall Poster an den Wänden hängen, die die Arbeiter dazu antreiben sollen, noch schneller, effizienter und fehlerfrei zu arbeiten. Terry Gou, CEO von Foxconn, besteht auf bedingungslosen Gehorsam innerhalb der Foxconn Hierarchie und so lauten seine Grundsätze, die an den Wänden der Produktionshallen zu finden sind:

Growth, thy name is suffering.
A harsh environment is a good thing.
Execution is the integration of speed, accuracy and precision.
Outside the lab, there is no high-tech, only execution of discipline.

article-0-152D17F8000005DC-313_638x394

Quelle: n/a

Was Jenny Chans Arbeit, im Gegensatz zu den meisten bisherigen Artikeln, sehr gut aufdeckt, ist das Zusammenspiel der verschiedenen Faktoren, die letztlich dazu führen, dass immer wieder junge Menschen Suizid begehen, nachdem sie bei Foxconn angefangen haben zu arbeiten. So geht es nicht nur um schlechte Löhne und lange Arbeitszeiten. Junge Menschen kommen aus den ländlichen Gebieten Chinas nach Shenzhen oder anderen ‘Hubs’, um die ‘große weite Welt’ zu erleben und Geld zu verdienen. Oft landen sie dann bei Foxconn oder einer der zahllosen anderen Fabriken. Diese Unternehmen setzen vollständig auf Taylorismus – jeder Arbeitsschritt ist bis ins Detail koordiniert und systematisiert, sodass kein Vorwissen nötig ist. Dies wird in 12-Stunden Schichten ausgeführt. In Tian Yus Fall hieß das, iPhone Displays auf Kratzer untersuchen. 12 Stunden am Tag. 6 Tage die Woche. Immer dieselbe Beschäftigung.

Yu confirmed that while preparing to start work on the production line, frontline managers demand workers respond to the question, ‘How are you?’, by shouting in unison, ‘Good! Very good! Very, very good!

Nach diesem morgendlichen Ritual darf nicht gesprochen werden bis zum Ende der Arbeitsschicht. Einige der Arbeiter leben direkt auf dem Foxconn Campus in Unterkünften – zu 8 je Zimmer. Intuitiv würde man denken, dass sich hier Freundschaften bilden, allerdings wechseln Schichten ständig. Nach wenigen Wochen Frühschicht, wird man der Spätschicht zugeteilt. Außerdem wird die Zusammensetzung der Zimmer immer wieder willkürlich geändert und nach einem Arbeitstag sind die meisten so müde, dass man direkt schlafen geht. Zusätzlich ist die offizielle Sprache in China zwar Mandarin, regionale Dialekte sind aber so unterschiedlich, dass man sich oft nicht versteht, wenn man nicht aus derselben Provinz kommt. All diese Faktoren führen dazu, dass sich bei vielen der Angestellten ein Gefühl der Isolation einstellt.

Yu’s experience illustrates the difficulty of forming meaningful social relationships in a mega-factory where workers are individualised and pitted against each other to achieve incessant and excessive production demands… Yu’s desperation is emblematic of myriad labour problems at ‘the electronics workshop of the world’.

Unter diesen Bedingungen ist es wenig verwunderlich, dass jeden Monat rund 24.000 Mitarbeiter Foxconn kündigen – etwa 5% der Beschäftigten. Das ist allerdings noch nicht das gesamte Bild. Ein Aufbegehren der Arbeiter gegen die schlechten Arbeitsbedingungen wird zusätzlich dadurch erschwert, dass es zwar eine Gewerkschaft gibt, diese aber praktisch keine Macht hat - u.a. da sie nicht unabhängig ist. Erst seit kurzem kommt es hin und wieder zu Aufständen, die dann auch oft in Gewalt eskalieren.

In spite of impressive Chinese union membership, operational and financial dependence on management severely undermines the capacity of enterprise unions to represent the workers.

C608N0027H_2010資料照片_N71_copy1

Quelle: File Photo/CNS

Auf die Suizid-Fälle reagierte Foxconn mit verschiedenen “Maßnahmen”: Die Schuld wurde den Opfern zugeschoben, die “psychisch-labil” waren. Es wurde eine Telefonseelsorge eingerichtet, die allerdings direkt mit dem Management zusammengearbeitet hat: Wenn sich jemand über zu harte Arbeitsbedingungen beschwert hat, wurde ihm gekündigt. Gegen weitere Suizid-Fälle wurden die Fenster der Unterkünfte vergittert, es wurden Sicherheitsnetze an allen Gebäuden angebracht und jeder neue Mitarbeiter musste unterschreiben, dass er – im Falle eines Suizid – Foxconn von jeglicher Verantwortung freispricht.

Letztlich zieht Jenny Chan die Schlüsse, dass die Suizid-Fälle und die Aufstände als Aufschrei und Symptom eines grundsätzlicheren Problems gesehen werden sollten. Diese Vorfälle sollte man nicht als “notwendiges Übel” des wirtschaftlichen Wachstums Chinas sehen. Sie sind nicht reduzierbar auf Apple, Dell oder Foxconn sondern müssen in einem globalen Kontext betrachtet werden.

Chinese sociologists have warned that the Foxconn tragedies should be seen as ‘loud cries for help from the new generation of migrant workers’… To achieve lasting changes, it can never be sufficient to limit the discourse to corporate employers and the Chinese state. Ultimately, it is essential that workers find their voices and participate directly in monitoring and negotiating their working and living conditions.

Daher ist es nicht nur falsch und arrogant, sondern auch kurzsichtig, wenn einige die Suizid-Fälle einfach damit abtun, dass 18 von 1.4 Millionen deutlich weniger sind, als die durchschnittliche Suizid-Rate in China von 23 je 100.000. Genauso, wie wir es geschafft haben global gegen ACTA vorzugehen und sich jetzt auch wieder globale Initiativen gegen staatliche Überwachungsprogramme bilden, müssen wir auch hier anfangen zu begreifen, dass dies nicht isolierte Probleme eines Landes sind. Zur Zeit beschränkt sich die Diskussion darauf, Verantwortung immer weiterzureichen: Apple ist nicht Schuld, da sie Foxconn strikte Auflagen gegeben haben – so deren Begründung. Wir kämpfen dafür, dass wir mit dem iPhone in unserer Hand machen dürfen, was wir wollen – Pornos anschauen, Dateien tauschen, skypen, usw. Warum also nicht auch dafür kämpfen, dass an dem iPhone, das wir in der Hand halten, kein Blut klebt? Es ist dasselbe iPhone. Von alleine werden das Apple, Dell & Co. nicht machen.

Wir wollen netzpolitik.org weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

July 25 2013

Internationales » USA » Arbeitsbedingungen Sch...

Internationales » USA » Arbeitsbedingungen Schöner sparen mit McDonalds-Hungerlöhnen http://www.labournet.de/internationales/usa/arbeitsbedingungen-usa/schoner-sparen-mit-mcdonalds-hungerlohnen/ #usa #gewerkschaft
Reposted from02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

#Werkverträge: Weitreichender Rechtsstreit bei ...

#Werkverträge: Weitreichender Rechtsstreit bei Bertelsmann "Die verbreitete Praxis in vielen Unternehmen, eigene Tarifangestellte durch geringer entlohnte Werkvertragskräfte zu ersetzen, könnte durch ein Urteil des Landesarbeitsgerichts (LAG) Hamm am kommenden Mittwoch zu einem Rechtsstreit bei dem Gütersloher Medienkonzern Bertelsmann erheblich erschwert werden..." von Harald Schumacher http://www.wiwo.de/politik/deutschland/werkvertraege-weitreichender-rechtsstreit-bei-bertelsmann/8520654.html #arbeit
Reposted from02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

July 24 2013

Interview mit #Sozialrichter Jürgen Borchert ...

Interview mit #Sozialrichter Jürgen Borchert ***Der Drogeriemarkt-Gründer Götz Werner (dm) nennt Hartz IV offenen Strafvollzug. Hat er recht?*** [Das kann man so sehen. Es ist nämlich erstaunlich: Bei einer Straftat wie einer mittelschweren Körperverletzung darf die fällige Geldstrafe das pfändungsfreie Einkommen, also das Existenzminium, nicht antasten. Wenn Sie aber zu spät zum Laubharken antreten oder Pflichtbewerbungen nicht erledigen, dann bekommen Sie Sanktionen aufgebrummt, die auch auf das Existenzminimum zugreifen. Mit solchen Pflichtwidrigkeiten ist man also als einfacher Arbeitsloser unter Umständen übler dran als ein Straftäter. Es gab diese Zwangsmaßnahmen aus der Zeit, als Fürsorge noch eine Polizeiangelegenheit war, zwar auch früher schon, nur wurden sie damals nicht flächendeckend und millionenfach eingesetzt.](http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/sozialrichter-juergen-borchert-warum-die-agenda-als-erfolg-begriffen-wird-ist-mir-ein-raetsel-1.1623776) #sueddeutsche #jobcenter #hartz4 #hartz4mussweg #grundrechte #bge #sanktionen #götzwerner
Reposted from02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

May 24 2013

Psychologe - "Wir steuern auf eine unglaubliche Bombe zu"

Europas Jugend verliert zunehmend den Halt in der Gesellschaft. Gewalt ist oft Ersatzhandlung und Befriedigung zugleich, meint Psychologe Philip Streit
Reposted fromzeitung zeitung via02mydafsoup-01 02mydafsoup-01
Rebellion der Jugend - Die soziale Schere im Vorzeigeland Schweden
Die Jugendkrawalle in den Vororten Stockholms erinnern zunehmend an die Ausschreitungen von London oder Paris - sogar Kinder schmeißen Steine auf Beamte. Anwohner werfen der Polizei in Schweden Rassismus vor, die Polizei reagiert mit Selbstanzeige
Reposted fromzeitung zeitung via02mydafsoup-01 02mydafsoup-01
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl